Stark im Wandel

Wir alle stehen seit Beginn der Corona-Pandemie vor zahlreichen neuen Herausforderungen. Doch in diesen liegen für uns alle auch neue Chancen, die wir gemeinsam aus einer Position der Stärke heraus nutzen können. 

 

Hans Joachim Reinke, Vorsitzender des Vorstandes

Diesen Beitrag teilen:

Union Investment konnte das Jahr 2020 geschäftlich mit einem stabilen Ergebnis abschließen. Zugleich war es für uns alle aber ein einschneidendes Jahr. Die Corona-Pandemie war allgegenwärtig und hat das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in vielerlei Hinsicht eingeschränkt. Besonders die Notwendigkeit, Distanz zum Nächsten zu halten, hatte und hat massiven Einfluss auf unser Zusammenleben. Denn was privat bedeutet, auf Treffen mit Freunden und Familie zu verzichten, heißt auf beruflicher Ebene: Homeoffice, Lockdown und die Schließung von Geschäften sowie reduzierte Kundenkontakte. Für uns alle bedeutete das eine Doppelrolle: Wir mussten als Helfer für Kunden und Partner in der Krise präsent sein und gleichzeitig unsere eigenen Prozesse umstellen.

Aktives Asset-Management beweist sich in der Krise

An der Börse bescherten uns die genannten Herausforderungen zeitweise sehr volatile Bewegungen. In diesem Umfeld kamen die Stärken unseres aktiven Portfoliomanagements besonders zum Tragen. Sie spiegeln sich in den überaus positiven Anlageergebnissen in vielen unserer Fonds wider. Sehr gute Bewertungen und Auszeichnungen Dritter bestätigen die Qualität unserer Arbeit: So gehörten wir bei den German Fund Champions wieder einmal zu den Klassenbesten. Beim Fonds-Kompass von Capital erhielten wir zum 19. Mal in Folge die Bestnote von fünf Sternen. Ein Rekord, den keine andere Fondsgesellschaft aufweisen kann. Diese Erfolge motivieren uns, unser Produkt- und Leistungsangebot gezielt weiter auszubauen, um unseren Kunden passgenaue Lösungen im Niedrigzinsumfeld anbieten zu können.

Auch wenn die langfristigen Folgen der Pandemie noch nicht in Gänze greifbar sind: Beim Thema Geldanlage gibt es Trends, die sich bereits abzeichnen. Und diese bestätigen unsere strategischen Weichenstellungen.

Manifestiertes Niedrigzinsumfeld forciert Evolution des Sparens

Die Evolution des Sparens hat durch Corona und den zementierten Niedrigzins eine noch höhere Relevanz bekommen. Die Dringlichkeit zu handeln ist größer geworden. Denn auf absehbare Zeit wird sich die Tatsache nicht ändern, dass Sparer mit Geldern auf niedrigst verzinsten Girokonten oder mit Spar- bzw. Termineinlagen inflationsbereinigt Geld verlieren. Wir sehen gerade heute eine Generation heranwachsen, die nicht mit der Selbstverständlichkeit aufwächst, dass sich Erspartes aus sich heraus vermehrt. Um den Wohlstand in der Mitte der Gesellschaft zu sichern, müssen Sparer umdenken. Aus diesem Grund liegt uns das Thema besonders am Herzen. Aber auch für Banken ist die Evolution des Sparens, also das Sparen mit Fonds, ein wichtiges Thema. Denn der konstruktive Umgang mit Passiveinlagen wird für sie in Zeiten von Negativzinsen der Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg.

Portrait Hans Joachim Reinke

„Um den Wohlstand in der Mitte der Gesellschaft zu sichern, müssen Sparer umdenken. Aus diesem Grund liegt uns das Thema besonders am Herzen. Aber auch für Banken ist die Evolution des Sparens, also das Sparen mit Fonds, ein wichtiges Thema. Denn der konstruktive Umgang mit Passiveinlagen wird für sie in Zeiten von Negativzinsen der Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg. “

Hans Joachim Reinke

Vorsitzender des Vorstandes

Hier zahlt sich aus, dass wir in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe bereits seit Jahren das Wertpapiergeschäft hoch priorisieren und uns damit auf einem guten Weg befinden. So verzeichneten wir trotz Corona-Pandemie im vergangenen Jahr noch einmal deutlich mehr Nettoneueröffnungen in unseren Fondssparplänen als im Vorjahr und konnten im September die Marke von drei Millionen klassischen Fondssparplänen überschreiten. 

Anleger fragen nachhaltige Produkte verstärkt nach

Für Viele war die Pandemie eine Zäsur, ein Anlass zum Nachdenken – auch darüber, in welcher Welt wir künftig leben wollen und was dann die Grundlage unseres Wohlstands sein soll. Das hat der Auseinandersetzung mit nachhaltigen Themen weiteren Auftrieb verliehen und ist auch in der Geldanlage angekommen. Zudem wächst aus der Politik der Druck zum Umbau der Wirtschaft. Die nachhaltige Transformation wird mit enormen Investitionen gefördert. An diesem Wandel wollen institutionelle wie private Anleger teilhaben. 

Für diesen Bedarf sind wir durch unsere langjährige Expertise im nachhaltigen Investieren und eine Reihe bewährter Produkte sehr gut aufgestellt. Bereits im vergangenen Jahr flossen 55 Prozent des Nettoneugeschäfts mit privaten Sparern in nachhaltige Anlageprodukte. Wir sind aber hier nicht nur Anbieter geeigneter Anlagelösungen. Als Treuhänder und Investor sehen wir uns zugleich in der Verantwortung, die Unternehmen, in die wir für unsere Kunden investieren, auf dem Weg der nachhaltigen Transformation aktiv zu begleiten. Dafür führen wir jährlich mehr als 4.000 Gespräche mit Unternehmen. Der Nutzen von aktivem Management wird hier besonders deutlich.

Als Treuhänder und Investor sehen wir uns zugleich in der Verantwortung, die Unternehmen, in die wir für unsere Kunden investieren, auf dem Weg der nachhaltigen Transformation aktiv zu begleiten.

Hans Joachim Reinke

Die Digitalisierung schreitet voran

Die Digitalisierung hat im Zuge der Corona-Pandemie einen großen Sprung gemacht. Das gilt auch für den Bankensektor. Augenscheinlichstes Beispiel ist die Abkehr vom Bargeld. Aber auch bei der Anlageberatung ist eine verstärkte Nachfrage nach digitalen Lösungen zu sehen. Wir rechnen damit, dass sich dieser Trend verstärkt. Für uns in der genossenschaftlichen Gruppe heißt das, dass wir unsere digitale Leistungsfähigkeit realistisch betrachten müssen. Haben wir genug Präsenz? Können wir die Schnittstelle zum Kunden erfolgreich besetzen? Wir haben das Thema gemeinsam mit unseren Partnern in den letzten Jahren über Lösungen wie MeinInvest, FikuInvest oder VermögenPlus ausreichend vorangetrieben. Auch in der Zukunft werden wir gemeinsam daran arbeiten, unsere digitalen Lösungsangebote auszubauen.

Partnerschaftlicher Umgang ist der Schlüssel für unseren Erfolg

Dass uns das gelingt, davon bin ich überzeugt. Denn die Corona-Pandemie hat uns eins gezeigt: Gemeinsam finden wir für jede Herausforderung die passenden Lösungen. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei Union Investment und in der genossenschaftlichen Finanzgruppe ist einer der Gründe dafür, dass wir über ein intaktes und robustes Geschäftsmodell verfügen und dieses in den vergangenen Jahren erfolgreich weiterentwickeln konnten. Für diesen Zusammenhalt möchte ich mich bei unseren Partnerbanken und den Kolleginnen und Kollegen herzlich bedanken.

Weiterlesen