Irene Lehrbach-Appenheimer, Leiterin des Segments Infrastruktur

Wir tragen den digitalen Wandel mit hohem Tempo ins Unternehmen.

Gemeinsam die Zukunft sichern

Corona beschleunigt die digitale Transformation. Damit sich dieser Wandel auch im Unternehmen abzeichnet, stellt sich Union Investment technologieaffin und flexibel auf. Enge Zusammenarbeit und Kundenzentrierung stehen dabei im Vordergrund.

Diesen Beitrag teilen:

Als Partner auf Augenhöhe hilft das Segment Infrastruktur den Geschäftseinheiten, Chancen der Digitalisierung zu nutzen. „Dafür haben wir in den letzten Jahren unsere technische Expertise ausgebaut“, sagt Irene Lehrbach-Appenheimer, Leiterin des Segments Infrastruktur. „Wir haben den Austausch im Unternehmen gestärkt, um fachliche Bedarfe schneller zu bedienen.“

Darauf baut Union Investment auf, um das Geschäftsmodell zukunftssicher zu gestalten. Der Corona-Sondergeschäftsbetrieb habe gezeigt, dass das Unternehmen auf einem guten Weg dahin sei: „Dank unserer mobilen Infrastruktur konnten wir zügig in den Remote-Betrieb wechseln“, so Lehrbach-Appenheimer. „Dieses Tempo behalten wir bei und tragen den digitalen Wandel ins Unternehmen.“

Stark aufgestellt für aktuelle Kundenbedarfe

Ziel der Digitalisierung ist, modernen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Schließlich beeinflussen neue Technologien, wie Kunden sich informieren und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. „Wir holen unsere Kunden dort ab, wo sie unterwegs sind – online, telefonisch, in der Filiale. Eine anpassungsfähige Infrastruktur ist hierfür ausschlaggebend“, erklärt Lehrbach-Appenheimer.

Mithilfe des Omnikanalansatzes vernetzt das Unternehmen Vertriebskanäle und gestaltet eine flexible Kundenreise. „Das gelingt uns mit den digitalen Anlageassistenten MeinInvest, VermögenPlus und FikuInvest bereits sehr gut“, sagt Lehrbach-Appenheimer. Um die Servicequalität weiter zu steigern, baut die IT das UnionDepot über verschiedene Kanäle aus. Die Segmentleiterin betont: „Ein modernes Kundenerlebnis steht im Mittelpunkt unseres Handelns. So setzen wir Digitalisierung nutzenstiftend ein.“

Prozesse neu denken

Wer mit Kundenbedarfen Schritt halten will, muss beweglich sein. Gemeinsam mit den Facheinheiten analysiert die IT, wie Prozesse optimiert werden können. Rüdiger Tröndle, Leiter Zukunftstechnologien und Digitalisierung, sieht beim Trend Künstliche Intelligenz große Chancen für effizientes Arbeiten: „Mit KI können wir große Datenmengen zielgerichtet auswerten. Wir schonen Ressourcen und schaffen Freiräume für neue Innovationen.“ 2020 wurden bereits umfangreiche Vorarbeiten geleistet, nun wird das Thema unternehmensweit ausgerollt.

Mit KI können wir große Datenmengen zielgerichtet auswerten. Wir schonen Ressourcen und schaffen Freiräume für neue Innovationen.

Rüdiger Tröndle

Leiter Zukunftstechnologien und Digitalisierung

Zudem helfen neue Plattformen, komplexe Strukturen aufzulösen. „Die vermehrte Nutzung von öffentlichen Cloud-Services ist für uns ein wesentlicher Aspekt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und die Digitalisierung unserer Prozesse zu ermöglichen“, sagt Tobias Meier, Mitglied der Geschäftsführung der Union IT-Services GmbH. „Der Weg in die Cloud hilft, bedarfsgerecht an technologischen Neuerungen teilzuhaben. Wir können die verwendeten Dienste flexibel skalieren. Dadurch sind wir agiler und können durch volumenbasierte Abrechnung kosteneffizienter agieren.“

Schon heute betreibt Union Investment neue Anwendungen bevorzugt in der Cloud, perspektivisch werden Bestandsservices dorthin migriert. „Diese Welt schneller Updates braucht eine dynamische Unternehmens-IT“, betont Meier. „Der digitale Wandel ist auch ein kultureller. Wir denken Prozesse neu, um eine starke Basis für die Zusammenarbeit der Zukunft zu schaffen.“

Die vermehrte Nutzung von öffentlichen Cloud-Services ist für uns ein wesentlicher Aspekt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und die Digitalisierung unserer Prozesse zu ermöglichen.

Tobias Meier

Mitglied der Geschäftsführung der Union IT-Services GmbH

Moderne Arbeitswelten: kollaborativ und kommunikativ

Der kulturelle Wandel macht sich auch am nicht-digitalen Arbeitsplatz bemerkbar. „Mit dem Einzug in das Gebäude WINX auf dem MainTor-Areal haben wir die Umsetzung der Ein-Standort-Strategie für Union Investment in Frankfurt abgeschlossen. Alle Geschäftseinheiten arbeiten konsolidiert auf einem zentralen Campus. Die kurzen Wege und das schnelle Interagieren führen zu einem effizienteren Arbeiten“, so Peter Hasselbach, Leiter Business Services.

Mit dem Einzug in das Gebäude WINX auf dem MainTor-Areal haben wir die Umsetzung der Ein-Standort-Strategie für Union Investment in Frankfurt abgeschlossen.

Peter Hasselbach

Leiter Business Services

Nicht nur kurze Wege, sondern auch neue Bürokonzepte vereinfachen die Zusammenarbeit. In einer digitalisierten Arbeitswelt liegt das Hauptaugenmerk auf Kollaboration, Kommunikation und Selbstverantwortung: Je nach Tätigkeit wählen Mitarbeitende zwischen Einzelplätzen, Besprechungs- und Teamwork-Bereichen oder Projekträumen. Diese flexible Arbeitswelt stärkt den Austausch und fördert agile Methoden.

Irene Lehrbach-Appenheimer ist sich sicher: „Diese Vorhaben tragen den technologischen Fortschritt ins Unternehmen. Indem wir Kundenbedarfe, Geschäftseinheiten und IT stark verzahnen, nutzen wir Potenziale des digitalen Wandels. So stellen wir die Union Investment Gruppe zukunftssicher auf – zum Vorteil unserer Kunden.“

Indem wir Kundenbedarfe, Geschäftseinheiten und IT stark verzahnen, nutzen wir Potenziale des digitalen Wandels. So stellen wir die Union Investment Gruppe zukunftssicher auf – zum Vorteil unserer Kunden.

Irene Lehrbach-Appenheimer

Leiterin des Segments Infrastruktur

Ein Einblick: Das Winx und die neuen Arbeitswelten

  • UI_Winx_Slider_2400_01_144.jpg
  • UI_Winx_Slider_2400_02_036.jpg
  • UI_Winx_Slider_2400_03_069.jpg
  • UI_Winx_Slider_2400_04_044.jpg
  • UI_Winx_Slider_2400_05_081.jpg
  • UI_Winx_Slider_2400_06_116.jpg

Weiterlesen