Altersvorsorge

Mehr als nur Riester

Denkt man an Altersvorsorge, denkt man oft an die Riester-Rente. Doch das Thema Altersvorsorge umfasst bei Union Investment weitaus mehr als die private Altersvorsorge. Wolfram Erling, Abteilungsleiter für Vorsorge und Depotlösungen im Produktmanagement des Segments Privatkunden, Eberhard Glöckner, Abteilungsleiter Institutionelle Großkunden Deutschland, und Tobias Ultsch, Senior-Berater Regulatorik und Risikomanagement, geben einen Überblick.

Wie ist das Geschäftsfeld Altersvorsorge bei Union Investment organisiert?

Eberhard Glöckner: Allgemein besteht die Altersvorsorge in Deutschland aus drei Säulen. Wir als Abteilung Institutionelle Großkunden Deutschland sind für Kunden aller drei Säulen mandatiert – für Unternehmen, Family Offices, Versicherungen, Pensionskassen und berufsständische Versorgungswerke.

Säulen der Altersvorsorge

Die Altersvorsorge besteht aus drei Säulen:
Säule I: Gesetzliche Rentenversicherung
Säule II: Betriebliche Altersversorgung
Säule III: Private Altersvorsorge (Riester-Rente)

Tobias Ultsch: Das Hauptziel unserer Anleger ist es, mit ihren angelegten Geldern ihre Pensionsverpflichtungen gegenüber ihren Pensionären und Rentnern zu erfüllen. Um das sicherzustellen, bedienen sie sich unter anderem der Expertise von Asset-Managern.

Wolfram Erling: Das Segment Privatkunden bietet mit seiner Produktpalette vor allem Lösungen für die private Altersvorsorge (Säule III) an. Für diese Säule ist die Riester-Rente eindeutig das Kernprodukt. Aber auch für die betriebliche Altersvorsorge (bAV), der zweiten Säule, bieten wir mit den Produkten der R+V  Pensionsfonds AG in Kooperation mit der R+V Versicherung Lösungen an. Das bAV-Beratungsunternehmen compertis – eine gemeinsame Tochter von Union Investment und R+V – unterstützt uns hierbei.

Altersvorsorge bei Union Investment

Riester-Rente

Bei der Riester-Rente handelt es sich um eine staatlich geförderte, kapitalgedeckte private Altersvorsorge. Union Investment bietet seinen Kunden, die privat mit einer Riester-Rente vorsorgen möchten, UniProfiRente/4P (UPR) und UniProfiRente Select (UPRS) an.

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente ist eine staatlich geförderte Form der kapitalgedeckten Altersvorsorge und richtet sich insbesondere an nicht gesetzlich rentenversicherte Personen. Union Investment bietet zusammen mit der R+V Versicherung die VR-RürupRente als eine fondsgebundene Rentenversicherung an.

Fondssparplan

Bei einem Fondssparplan zahlt der Kunden regelmäßig Geld in einen Investmentfonds, um so langfristig ein Vermögen aufzubauen. Der Fondssparplan ist auch geeignet, um für die eigene Altersvorsorge zu sparen.

betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) umfasst alle Leistungen des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer im Hinblick auf Alters- und Hinterbliebenenversorgung und Versorgungen bei Invalidität. Union Investment ist für verschiedene institutionelle Kunden mandatiert, die mit ihren angelegten Geldern ihre Pensionsverpflichtungen gegenüber ihren Pensionären und Rentnern finanzieren.

Zielrente

Seit Jahresbeginn 2018 ermöglicht das Betriebsrentenstärkungsgesetz allen Tarifparteien, sich für ihre Branche auf ein Sozialpartnermodell mit einer Zielrente zu einigen. Union Investment bietet zusammen mit der R+V Versicherung eine solche Zielrente über die gemeinsame Tochter R+V Pensionsfonds AG an. Für diese Zielrente werden Beiträge gezahlt, die lebenslange Leistungen ohne eine Mindestgarantie vorsehen. Das bAV-Beratungsunternehmen compertis – eine gemeinsame Tochter von Union Investment und der R+V-Versicherung – unterstützt durch die bAV-spezifische Beratung der Unternehmen.

Welches Ziel steckt hinter der privaten Altersvorsorge bei Union Investment?

Wolfram Erling: Indem wir renditestarke Produkte zur Altersvorsorge anbieten, erfüllen wir einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag, denn die private Altersvorsorge wird in Deutschland immer wichtiger. Zudem tragen wir zur unternehmerischen Stärke der genossenschaftlichen FinanzGruppe bei. Jeder achte UniProfiRente-Kunde ist ein genossenschaftlicher Neukunde. Das heißt, die Primärbanken gewinnen durch diese Verträge neue Kunden und wir können dank der Einnahmen durch die kontinuierlichen Sparraten stabile Erträge erwirtschaften.

Und hinter der betrieblichen?

Eberhard Glöckner: Wir sind als Lösungsanbieter unterwegs und liefern möglichst passgenaue Lösungen für die spezifischen Anforderungen unserer Kunden. Außerdem sind wir Risikomanager: Wir stellen sicher, dass wir die Renditeanforderungen unserer Kunden erfüllen und dabei das Risiko im Rahmen ihres Mandats im Griff haben.

Wie hat Union Investment zur Etablierung der Altersvorsorge in Deutschland beigetragen?

Wolfram Erling: Als Marktführer bei der Riester-Rente bringen wir uns stark in das Thema ein. So entwickeln wir unser Angebot ständig weiter, zeigen mit dem Vorsorgeatlas Deutschland die aktuelle Versorgungssituation in Deutschland auf oder geben der Politik Anregungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen. Im Betriebsrentenstärkungsgesetz, das Anfang 2018 in Kraft trat, hat der Gesetzgeber durch die „Zielrente“ die Chancen für höhere Aktienquoten in der bAV eröffnet und den Zugang für kleinere und mittelständische Unternehmen vereinfacht. Auch hierfür haben wir gemeinsam mit der R+V Versicherung ein spezielles Produktangebot erarbeitet.

Die Assets under Management (AuM) der institutionellen Kunden im Bereich Altersvorsorge*

AuM: insgesamt ca. 50 Mrd. €
Säule I: ca. 6,5 Mrd.
Säule II: ca. 9,1 Mrd. €
Säule III: 34,3 Mrd. €

*Stand: Jahresultimo 2017

Eberhard Glöckner: Treiber der betrieblichen Altersvorsorge (Säule II) sind die Pensionsrückstellungen der Unternehmen, für die die Unternehmen ihren Verpflichtungen entsprechend passgenaue Anlagelösungen suchen und deren Nachfrage wir bedienen. Gleiches gilt für Kapitalsammelstellen wie Versicherungen (Säule III), Pensionskassen und berufsständische Versorgungswerke (Säule I). Um mandatiert zu werden, müssen wir uns bei Mandatsausschreibungen gegen eine Vielzahl hoch professioneller Wettbewerber durchsetzen. In den vergangenen Jahren ist es uns durch die Akquisition vieler Neukunden gelungen, unseren Marktanteil im institutionellen Geschäft in Deutschland stetig zu vergrößern. Wir gehören auch in diesem Geschäftsfeld eindeutig zu den Marktführern.

Tobias Ultsch: Das Niedrigzinsumfeld hat die Nachfrage bei Asset-Managern befördert. An dieser Stelle leisten wir einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zur Entwicklung der Altersvorsorge.

Die Riester-Rente bei Union Investment

Union Investment betreut

1,8 Millionen

Riester-Kunden

Für unsere Kunden verwalten wir ein Fondsvermögen von

16,4 Milliarden Euro*

  1. *Stand: Dezember 2017

Mit einem Marktanteil von

57%

ist Union Investment Marktführer unter den Riester-Fondsanbietern*

  1. *Stand: September 2017

Welche Verantwortung tragen wir für unsere Kunden?

Wolfram Erling: Es ist wichtig, Kunden und Banken kontinuierlich zu unterstützen. Dies tun wir seit Jahren hervorragend mit unserem Kundenservice. Außerdem können wir als Asset-Manager in rentierlichere Anlageklassen investieren, sodass wir höhere Renditechancen bieten. Höhere Renditen bedeuten höhere Renten für unsere Kunden.

Eberhard Glöckner: Für unsere institutionellen Kunden übernehmen wir die Verantwortung dafür, die Risiken zu managen und eine möglichst gute Performance abzuliefern, damit diese wiederum ihre Verpflichtungen erfüllen können.

Tobias Ultsch: Dabei müssen wir auch immer darauf achten, dass wir die regulatorischen Anforderungen bezogen auf die Kapitalanlage im Blick haben. Gerade bei den Versicherungen muss vor dem Hintergrund des Aufsichtsregimes Solvency II den Marktrisiken entsprechendes Solvenzkapital vorgehalten werden. Wir machen unseren Kunden Vorschläge für die Portfoliokonzeption, die unter Berücksichtigung der regulatorischen Anforderungen von Vorteil sind. Unsere Zielsetzung ist es, uns mit einer guten Beratung vom Wettbewerb abzuheben.

  • Unsere starke Position als Marktführer bei der Riester-Rente verleiht uns eine relevante Stimme, die wir nutzen, um Verbesserungen in der Altersvorsorge voranzubringen.

    Wolfram Erling

    Abteilungsleiter für Vorsorge und Depotlösungen im Produktmanagement des Segments Privatkunden

    Wolfram Erling

    © Fritz Philipp

  • Unseren institutionellen Kunden bieten wir passgenaue Lösungen an und stellen sicher, dass wir als Risikomanager das Risiko im Griff haben.

    Eberhard Glöckner

    Abteilungsleiter Institutionelle Großkunden Deutschland

    Eberhard Glöckner

    © Fritz Philipp

  • In Bezug auf die betriebliche Altersvorsorge gibt es vor allem in Deutschland noch Luft nach oben.

    Tobias Ultsch

    Senior-Berater Regulatorik und Risikomanagement

    Tobias Ultsch

    © Fritz Philipp

Wie sieht die Zukunft aus?

Wolfram Erling: Ich denke, das Thema Altersvorsorge ist in Deutschland angekommen. Wie unser Vorsorgeatlas zeigt, kann man seinen Lebensstandard im Alter halten, wenn man auch privat vorsorgt. Es gibt aber auch Herausforderungen: Insbesondere Selbstständige brauchen eine bessere private Altersvorsorge und in der Riester-Förderung müssen bürokratische Hürden weiter abgebaut werden.

Eberhard Glöckner: Im institutionellen Geschäft profitieren wir zur Zeit stark vom Niedrigzinsumfeld. Denn institutionelle Anleger müssen professionelle Hilfe, wie zum Beispiel bei Union Investment, einkaufen.

Tobias Ultsch: Vor allem in Deutschland gibt in Bezug auf die betriebliche Altersvorsorge noch Luft nach oben. Daher begrüßen wir die Veränderungen über das Betriebsrentenstärkungsgesetz. Wir erkennen auch, dass unsere Anleger auf Thema Nachhaltigkeit immer mehr Wert legen. Hier sehen wir großes Wachstumspotenzial.

Auch interessant für Sie

Auf ein Wort

Auf ein Wort

Ziele setzen, Wege gehen – nach diesem Motto arbeitet der Vorstand von Union Investment gemeinsam mit rund 3.000 Kolleginnen und Kollegen darauf hin, das Vermögen der Anleger zu vermehren und so ihr Vertrauen zu verdienen.

PK-Rendite im Niedrigzins

Das Ziel: Auskömmliche Rendite im Niedrigzinsumfeld

„Niemand verliert gern Geld, doch das passiert gerade vielen Deutschen.“ Darauf aufmerksam zu machen, und Kunden Lösungen an die Hand zu geben, ist das Ziel von Union Investment.

Finanzbildung

Finanzbildung: Unbeliebt und dennoch wichtig

Mit dem Thema Finanzen ist es so eine Sache. Zwar ist die Sparbereitschaft der Deutschen hoch. Aber wenn es darum geht, das Ersparte rentierlich anzulegen, handeln die wenigsten nach dem Lehrbuch.