Vorstandsmitglied Alexander Lichtenberg verlässt Union Investment aus persönlichen Gründen zum Jahresende

Frankfurt am Main, 13. Oktober 2022 – Alexander Lichtenberg, Mitglied des Vorstands der Union Asset Management Holding AG, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahresende verlassen. Lichtenberg, der 2019 zu Union Investment kam und die Themen Infrastruktur und IT verantwortet, beendet seine Dienstzeit aus persönlichen Gründen, um sich neuen Schwerpunkten zu widmen. 

„Wir danken Alexander Lichtenberg für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er hat in seiner langjährigen Amtszeit bei Union Investment und zuvor bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall wichtige Beiträge innerhalb der DZ BANK Gruppe geleistet“, sagt Dr. Cornelius Riese, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Union Asset Management Holding AG. „Dafür genießt er unseren Dank und unsere Anerkennung und wir bedauern seine Entscheidung. Gleichzeitig respektieren wir aber seinen Wunsch, sich künftig anderen Schwerpunkten zu widmen. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“

Die Ressortverantwortung von Alexander Lichtenberg wird bis auf Weiteres innerhalb des Vorstandsteams der Union Investment neu verteilt. 

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Zocker oder Spießer? So ticken die Wertpapiersparer

Die Mehrheit der Wertpapier- und Aktienbesitzer bezeichnet sich als wachstumsorientiert, ein Viertel schätzt sich als konservativ ein - Jeder fünfte Befragte hält sich für renditeorientiert, lediglich vier Prozent ordnen sich als spekulative Anleger ein - Investmentfonds haben fast alle Befragten im Depot - Chancenorientierten Sparern macht die Geldanlage mehr Spaß

Gute Vorsätze für 2023: Familie und Gesundheit im Fokus

Viele, die sich am Jahresende mit ihren Finanzen beschäftigen, suchen Beratung - Anzahl der Sparerinnen und Sparer, die etwas optimistischer auf die wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr schauen, erhöht sich  leicht - Beinahe acht von zehn Befragten erwarten höhere Zinsen

Volatile Finanzmärkte zwingen Investoren zum Umdenken

Auf die „Great Moderation“ folgt die „Great Transformation“ mit mehr Wachstum, Volatilität, Inflation und einem höheren Zinsniveau - Höhere Kapitalmarkvolatilität und Teuerung reduzieren Realrenditen - Multi-Manager-Strategien und Alternative Investments als zusätzliche Diversifikationsquellen

Alle Pressemitteilungen