Union Investment erweitert nachhaltige Produktpalette

Frankfurt am Main, 1. Juni 2022 – Union Investment bietet ab dem 1. Juni die nachhaltigen Aktienfonds „UniZukunft Welt“ und „UniNachhaltig Aktien Infrastruktur“ an. Der „UniZukunft Welt“ investiert in Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) ausgerichtet ist. Mit dem „UniNachhaltig Aktien Infrastruktur“ können sich Anlegerinnen und Anleger weltweit an börsennotierten Unternehmen aus dem Infrastrukturbereich beteiligen und damit flexibel auf strukturelle Wachstumsthemen setzen.

Union Investment hat mit „UniZukunft Welt“ ihren zweiten wirkungsbezogenen Fonds für Privatkunden aufgelegt. Er bietet Anlegerinnen und Anlegern die Möglichkeit, weltweit in Unternehmen zu investieren, die eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der SDGs fördern. Sie leisten somit einen Beitrag zur nachhaltigen Transformation der Wirtschaft.

Das Anlageuniversum des „UniZukunft Welt“ besteht aus rund 2.000 Unternehmen, von denen für das Portfolio rund 70 bis 80 ausgewählt werden. Dazu gehören beispielsweise Aktien von Firmen, die im Gesundheitswesen, im Wassermanagement, im Bereich erneuerbare Energien oder im sozialen Sektor tätig sind. Bei der Portfoliozusammensetzung greift Union Investment auf den hauseigenen, etablierten nachhaltigen Investmentprozess zurück. „Hier werden die Anlagen anhand einer umfassenden Nachhaltigkeits- und zusätzlichen Wirkungsanalyse überprüft“, erklärt Jörg Schneider, Portfoliomanager des „UniZukunft Welt“. Zunächst finden ökologische, soziale und ethische Ausschlussregeln Anwendung. „Unternehmen, die gegen die von uns definierten Kriterien wie beispielsweise die Produktion von Landminen, Streubomben und Nuklearwaffen oder die Durchführung von Tierversuchen für kosmetische Zwecke verstoßen, werden ausgeschlossen“, so Schneider. „Auch Firmen, die kein Potenzial für einen nachhaltigen Wandel aufweisen, kommen für das Portfolio nicht in Frage“, ergänzt er.

Das verbleibende Anlageuniversum wird anschließend mit Blick auf die Geschäftstätigkeit der jeweiligen Unternehmen sowie unter wirtschaftlichen Aspekten beleuchtet. „Im Fonds werden nur solche Unternehmen berücksichtigt, die durch ihre gesamte Geschäftstätigkeit einen positiven Beitrag zu den SDGs leisten oder mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes durch Produkte und Dienstleistungen in SDG-relevanten nachhaltigen Geschäftsfeldern erzielen,“ erläutert Schneider. Außerdem müssen die Unternehmen auch wirtschaftlich überzeugen und langfristig ein hohes Wachstumspotenzial versprechen, um eine attraktive Wertsteigerung zu erreichen.

Neben der Investition in Aktien können in geringem Umfang auch Anleihen, Geldmarktinstrumente sowie Fonds beigemischt werden.

Der „UniZukunft Welt“ eignet sich für Anlegerinnen und Anleger, die mit ihrer Geldanlage eine nachhaltige Entwicklung fördern und entsprechend nachhaltige Kriterien bei der Auswahl ihrer Investitionen berücksichtigen wollen. Dabei sollten sie erhöhte Risiken akzeptieren und ihr Anlagehorizont sollte sechs Jahre oder länger betragen.

Mit UniNachhaltig Aktien Infrastruktur in Wachstumsthemen investieren

Der „UniNachhaltig Aktien Infrastruktur“ investiert breit gestreut in Unternehmen, die für den Ausbau und Erhalt der Infrastruktur eine wesentliche Rolle spielen. Im Fokus stehen unter anderem die Bereiche Abfallwirtschaft, digitale Infrastrukturen, Bildung und Kommunikation. Das Fondsvermögen kann sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern angelegt werden. „Der immense Investitionsstau und staatlich aufgelegte Förderprogramme − insbesondere seit der Corona-Pandemie und des Ukrainekriegs − eröffnen Anlegern jetzt gute Chancen, am Wachstum der Infrastrukturbranche zu partizipieren“, sagt Vinay Sharma, Portfoliomanager des „UniNachhaltig Aktien Infrastruktur“.

Die Aktien für das Portfolio werden aus einem globalen Anlageuniversum im Rahmen eines mehrstufigen Investmentprozesses ausgewählt. Dabei werden als erstes die Unternehmen identifiziert, die dem Infrastrukturkonzept des Fonds entsprechen. Die verbleibenden Aktien werden im Anschluss den Ausschlusskriterien des UniESG Nachhaltigkeitsfilters unterzogen. Ergebnis ist ein nachhaltiges Anlageuniversum mit derzeit rund 250 Titeln, aus dem die Fondsmanager dann unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten die 50 bis 70 attraktivsten Unternehmen auswählen.

„Wir investieren in Unternehmen mit nachhaltigen, langfristig ausgerichteten Geschäftsmodellen sowie stabilen Ergebnissen. Auf Grund der Eigenschaften der Infrastrukturbranche, wird im Verhältnis zum Aktienmarkt eine auf lange Sicht niedrigere Wertschwankung angestrebt“, so Sharma. Außerdem ermöglichen Investitionen in Infrastruktur langfristige Erträge mit einem gewissen Inflationsschutz. Denn bestimmte Einnahmen oder Gebühren im Infrastrukturgeschäft sind an die allgemeine Preisentwicklung gekoppelt.

Der „UniNachhaltig Aktien Infrastruktur“ ist für risikobereite Anlegerinnen und Anleger interessant, die ihr Geld nachhaltig in das Zukunftsthema „Infrastruktur“ investieren und gleichzeitig ihr Portfolio breiter aufstellen möchten. Dabei sollte ihr Anlagehorizont mindestens sieben Jahre betragen.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Artikel teilen

Ansprechpartner

Sandra Lorke

Sandra Lorke

Pressesprecherin

Privatkundengeschäft, Portfoliomanagement

Telefon: 069-2567-2641

E-Mail: sandra.lorke@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Union Investment startet Themen-Aktienfonds

Union Investment bietet ab dem 1. Juli den Aktienfonds „UniThemen Aktien“ an. Mit dem Fonds können Anlegerinnen und Anleger weltweit in Themen, Trends und Unternehmen der Zukunft investieren und damit auf strukturelle Wachstumsfelder setzen.

Sparer blicken pessimistisch in die Zukunft

Der Krieg in der Ukraine drückt deutlich auf die Stimmung der Sparer in Deutschland: Drei Viertel der Befragten (74 Prozent) erwarten, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage hierzulande im nächsten halben Jahr verschlechtern wird. Das ist der höchste gemessene Wert seit Beginn der Befragungen im Jahr 2001.

Mehr Großanleger denn je investieren nachhaltig

83 Prozent der institutionellen Investoren in Deutschland berücksichtigen Nachhaltigkeitskriterien; Hauptmotiv ist die eigene Überzeugung - Mehr Großanleger engagieren sich bei Unternehmen in ihrem Portfolio für Nachhaltigkeit - Investoren haben Informationsdefizite bei Regulierungsthemen - Große Mehrheit der Befragten hält Atomkraft nicht für nachhaltig

Alle Pressemitteilungen