Nicolas Freyer und Leif Schönstedt sind neue Geschäftsführer der Union Investment Institutional GmbH

Frankfurt am Main, 4. Januar 2021 – Nicolas Freyer ist per 1. Januar 2021 zum Geschäftsführer der Union Investment Institutional GmbH berufen worden. Freyer verantwortete seit Oktober 2019 als Generalbevollmächtigter die Akquisition und Betreuung von nationalen und internationalen institutionellen Kunden außerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Er folgt damit auf André Haagmann, der seit dem 1. Juli 2019 die Gesamtverantwortung für das institutionelle Geschäft bei Union Investment trägt. Leif Schönstedt leitete seit April 2020 als Generalbevollmächtigter den Geschäftsbereich Segmentsteuerung & Marketing und ist bereits zum 1. Oktober 2020 zum Geschäftsführer der Union Investment Institutional GmbH bestellt worden.

Der 46-jährige Schönstedt ist Wirtschaftsmathematiker und als Mitglied der Geschäftsführung für die Ressorts Berichts-, Melde- und Prüfwesen, Compliance, Geldwäsche, Revision, Recht, Datenschutz, IT, Organisation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit sowie Rechnungswesen und Steuern zuständig. Auch die Digitalisierung im Segment Institutionelle Kunden liegt in seinem Verantwortungsbereich. Schönstedt ist seit Februar 2007 bei Union Investment tätig. Er startete als Senior Risk Controller in der Abteilung Risikocontrolling im Bereich Investmentanalyse und -controlling. Im Juli 2008 wechselte er als Produktmanager in die Abteilung Produktmanagement und -strukturierung der Union Investment Institutional GmbH. Er übernahm im Januar 2012 die Leitung der Gruppe „Beratung, Risikomanagement und Aufsichtsrecht“ im Produktmanagement Institutionelle Kunden. Seit 2017 leitete Schönstedt im Geschäftsbereich Genobanken und Mittelstand die Gruppe „Beratung, Regulatorik und Support“ und berichtete direkt an die Geschäftsführung. „Mit Leif Schönstedt haben wir einen ausgewiesenen Experten, der das profitable Wachstum der letzten Jahre im institutionellen Geschäft fortsetzen und weiter ausbauen wird“, sagt Alexander Schindler, im Vorstand von Union Investment zuständig für das Segment Institutionelle Kunden.

Der 38-jährige Freyer studierte Betriebswirtschaft und erwarb einen Master of Business Administration (MBA) der European Business School und Durham University Business School. Freyer verantwortet als Geschäftsführer den Aufbau und die Pflege der Geschäftsbeziehungen zu nationalen und internationalen institutionellen Kunden außerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Dieser Kundenkreis umfasst Versicherungen, Vorsorgeeinrichtungen, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Family Offices und Investment Consultants. Freyer ist bereits seit Juni 2008 in der Union Investment Gruppe tätig. Er startete als Controller in der Segmentsteuerung Portfoliomanagement. Seit 2010 bekleidete er im Segment für Institutionelle Kunden verschiedene Funktionen im In- und Ausland. Unter anderem hatte er maßgeblichen Anteil am Aufbau der Niederlassung in Großbritannien. Im Juli 2017 übernahm er die Leitung der Gruppe „Investment Consultants, RfPs, Ratings“. Vor seinem Eintritt bei Union Investment war Freyer zwei Jahre bei Ernst & Young im Asset Management Advisory beschäftigt. „Durch seine langjährige Tätigkeit im Geschäft mit institutionellen Kunden und Consultants auf nationaler und internationaler Ebene hat Nicolas Freyer das richtige Know-how und die Erfahrung, um auch außerhalb des genossenschaftlichen Sektors neue Kunden für uns zu gewinnen“, so Schindler.

Die Union Investment Institutional GmbH ist eine Tochtergesellschaft der zur genossenschaftlichen FinanzGruppe gehörenden Union Asset Management Holding AG. Sie bündelt das Geschäft mit institutionellen Kunden innerhalb der Union Investment Gruppe.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Weltwirtschaft wächst weiter, wenn auch weniger dynamisch - Corona-Krise verliert an Bedeutung für die Börsen - Beruhigung der Inflation auf erhöhtem Niveau - Aktien und Rohstoffe sind attraktiv - Moderater Renditeanstieg bei Staatsanleihen - Grüne Transformation eröffnet Investmentchancen

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Die Corona-Pandemie hat nachhaltige Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Ein Ende der säkularen Stagnation mit geringem Wirtschaftswachstum und anhaltend niedriger Inflation zeichnet sich ab. Durch eine höhere Inflation wird auch die Diversifikation bei gemischten Portfolios mit Aktien und Renten in den nächsten Jahren geringer ausfallen.

Bundesbürger halten mehr Nachhaltigkeit für dringend erforderlich

- 89 Prozent der Menschen in Deutschland halten einen gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit für dringend notwendig - Mehr als zwei Drittel sind überzeugt: Folgekosten des Klimawandels sind höher als dessen wirksame Bekämpfung - Neue Bundesregierung sollte Nachhaltigkeit durch Anreize fördern
 

Alle Pressemitteilungen