Rentenkommission mit richtigem Ansatz, aber dürftigen Lösungsvorschlägen

Frankfurt am Main, 30. März 2020 – „Die Ergebnisse der Rentenkommission gehen zwar in die richtige Richtung, aber viele Probleme werden ohne Lösungsvorschläge in die Zukunft verschoben“, fasst Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment die Empfehlungen der Rentenkommission zusammen. Ein verlässlicher Generationenvertrag sei nicht zu erkennen. Auch soll über eine mögliche Anhebung des Renteneintrittsalters erst im Jahr 2026 entschieden werden. Positiv zu werten sind jedoch die Reformvorschläge zur betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Sie weisen eine deutliche Weiterentwicklung auf.

Was in dem Bericht deutlich wird, ist die zunehmende Bedeutung der privaten Altersvorsorge. „Bei einer Absenkung der Haltelinie auf bis zu 44 Prozent, müssen die Menschen in Zukunft mehr vorsorgen als bislang. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Weiterentwicklung des bestehenden Systems und die Reform der Riester-Rente“, so Erling. „Die Vereinfachung des Zulageverfahrens, die Flexibilisierung der Garantiehöhe oder die Erweiterung des Personenkreises der Riester-Rente waren überfällig.“

Es gebe sogar noch weitere Möglichkeiten zur Vereinfachung und Entbürokratisierung des Systems sowie zur Entwicklung einer unkomplizierten Fördersystematik. Weiterhin sollte der Sonderausgabenabzug abgeschafft werden, da dadurch das Geld auf dem Girokonto lande und nicht für die Altersvorsorge verwendet würde.

Zufrieden zeigte sich Erling mit den Vorschlägen einer gebündelten Renteninformation: „Die Menschen brauchen einen Überblick über ihre zu erwartenden Einkommen im Alter. Wir bringen uns daher bei der Entwicklung dieser Übersicht aktiv ein.“ Es gelte, die private Altersvorsorge insgesamt weiterzuentwickeln und fit für die Zukunft zu machen.

PDF herunterladen

Ansprechpartner

Markus Temme

Markus Temme

Pressesprecher

Unternehmensthemen, Privatkundengeschäft, Altersvorsorge

Telefon: 069-2567-2352

E-Mail: markus.temme@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Sandra Hofer ist neue Geschäftsführerin

Sandra Hofer ist mit Wirkung zum 1. Januar 2021 in die Geschäftsführung der Union Investment Austria GmbH berufen worden. Hofer leitet seit November 2015 das institutionelle Geschäft in Österreich und verantwortet die Akquisition und Betreuung von institutionellen Kunden, die Vertriebssteuerung sowie die Konzeption von maßgeschneiderten Anlegerlösungen.

  • 14.01.2021

Nicolas Freyer und Leif Schönstedt sind neue Geschäftsführer

Nicolas Freyer ist per 1. Januar 2021 zum Geschäftsführer der Union Investment Institutional GmbH berufen worden. Freyer verantwortete seit Oktober 2019 als Generalbevollmächtigter die Akquisition und Betreuung von nationalen und internationalen institutionellen Kunden außerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppe.

  • 04.01.2021

Vorsätze für 2021: Gesundheit und Familie im Fokus

Ein turbulentes Jahr mit nie da gewesenen Herausforderungen neigt sich dem Ende zu, in dem vor allem die Corona-Pandemie die Menschen in Atem gehalten hat. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die guten Vorsätze für das kommende Jahr bei den meisten Menschen um das Thema Gesundheit drehen.

  • 16.12.2020
Alle Pressemitteilungen