Rentenkommission mit richtigem Ansatz, aber dürftigen Lösungsvorschlägen

Frankfurt am Main, 30. März 2020 – „Die Ergebnisse der Rentenkommission gehen zwar in die richtige Richtung, aber viele Probleme werden ohne Lösungsvorschläge in die Zukunft verschoben“, fasst Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment die Empfehlungen der Rentenkommission zusammen. Ein verlässlicher Generationenvertrag sei nicht zu erkennen. Auch soll über eine mögliche Anhebung des Renteneintrittsalters erst im Jahr 2026 entschieden werden. Positiv zu werten sind jedoch die Reformvorschläge zur betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Sie weisen eine deutliche Weiterentwicklung auf.

Was in dem Bericht deutlich wird, ist die zunehmende Bedeutung der privaten Altersvorsorge. „Bei einer Absenkung der Haltelinie auf bis zu 44 Prozent, müssen die Menschen in Zukunft mehr vorsorgen als bislang. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Weiterentwicklung des bestehenden Systems und die Reform der Riester-Rente“, so Erling. „Die Vereinfachung des Zulageverfahrens, die Flexibilisierung der Garantiehöhe oder die Erweiterung des Personenkreises der Riester-Rente waren überfällig.“

Es gebe sogar noch weitere Möglichkeiten zur Vereinfachung und Entbürokratisierung des Systems sowie zur Entwicklung einer unkomplizierten Fördersystematik. Weiterhin sollte der Sonderausgabenabzug abgeschafft werden, da dadurch das Geld auf dem Girokonto lande und nicht für die Altersvorsorge verwendet würde.

Zufrieden zeigte sich Erling mit den Vorschlägen einer gebündelten Renteninformation: „Die Menschen brauchen einen Überblick über ihre zu erwartenden Einkommen im Alter. Wir bringen uns daher bei der Entwicklung dieser Übersicht aktiv ein.“ Es gelte, die private Altersvorsorge insgesamt weiterzuentwickeln und fit für die Zukunft zu machen.

PDF herunterladen

Ansprechpartner

Markus Temme

Markus Temme

Pressesprecher

Unternehmensthemen, Privatkundengeschäft, Altersvorsorge

Telefon: 069-2567-2352

E-Mail: markus.temme@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Zocker oder Spießer? So ticken die Wertpapiersparer

Die Mehrheit der Wertpapier- und Aktienbesitzer bezeichnet sich als wachstumsorientiert, ein Viertel schätzt sich als konservativ ein - Jeder fünfte Befragte hält sich für renditeorientiert, lediglich vier Prozent ordnen sich als spekulative Anleger ein - Investmentfonds haben fast alle Befragten im Depot - Chancenorientierten Sparern macht die Geldanlage mehr Spaß

  • 27.01.2023

Gute Vorsätze für 2023: Familie und Gesundheit im Fokus

Viele, die sich am Jahresende mit ihren Finanzen beschäftigen, suchen Beratung - Anzahl der Sparerinnen und Sparer, die etwas optimistischer auf die wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr schauen, erhöht sich  leicht - Beinahe acht von zehn Befragten erwarten höhere Zinsen

  • 20.12.2022

Volatile Finanzmärkte zwingen Investoren zum Umdenken

Auf die „Great Moderation“ folgt die „Great Transformation“ mit mehr Wachstum, Volatilität, Inflation und einem höheren Zinsniveau - Höhere Kapitalmarkvolatilität und Teuerung reduzieren Realrenditen - Multi-Manager-Strategien und Alternative Investments als zusätzliche Diversifikationsquellen

  • 28.11.2022
Alle Pressemitteilungen