Jörg Kotzenbauer wird Vorsitzender der Geschäftsführung der ZBI Gruppe

Frankfurt am Main, 11. April 2019 – Zum 1. September 2019 wird Jörg Kotzenbauer Vorsitzender der Geschäftsführung der Management Holding der ZBI Gruppe. Er übernimmt damit das operative Geschäft von Firmengründer Peter Groner, der als Aufsichtsratsvorsitzender der Management Holding das Unternehmen weiterhin tatkräftig unterstützen wird. Kotzenbauer kommt von der Union Asset Management Holding AG, die seit rund zwei Jahren 49,9 Prozent der Anteile an der ZBI Gruppe hält. Er wird in der neu geschaffenen Position vor allem für die strategische Ausrichtung und die Steuerung des operativen Geschäfts der ZBI zuständig sein. Insbesondere soll er dabei das Geschäft der Kapitalverwaltungsgesellschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der ZBI Fondsmanagement AG verantworten.

Kotzenbauer war zuletzt in der Konzernentwicklung von Union Investment verantwortlich für die Bereiche Strategie, Corporate M&A, Innovationsmanagement, Markt- und Wettbewerbsforschung sowie strategische Markenführung. Er initiierte und begleitete die Partnerschaft von Union Investment mit der ZBI Gruppe und ist seit 2017 Aufsichtsrat der Management Holding der ZBI. Der 40-jährige Diplom-Kaufmann studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Eichstätt und der Copenhagen Business School sowie Rechtswissenschaften an der Universität Münster, wo er mit einem Master in Law abschloss.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Jörg Kotzenbauer eine unternehmerisch handelnde Persönlichkeit gewinnen konnten, die einschlägige Erfolge im Geschäftsfeld der ZBI vorzuweisen hat und zudem Brücken zur Genossenschaftlichen Finanzgruppe und Union Investment baut. Diese Doppelqualifikation bietet die größtmögliche Gewähr für eine erfolgreiche Zukunft der ZBI als Wohnimmobilienexperte innerhalb der Union Investment Gruppe“, kommentiert Peter Groner, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der ZBI, die Besetzung. „Jörg Kotzenbauer bringt mit seiner großen Strategiekompetenz und Transaktionserfahrung die Expertise mit, die man für die erfolgreiche Ausübung dieser Position benötigt“, ergänzt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment.

Die ZBI Gruppe hegt auch nach dem Erwerb der BGP weiterhin große Wachstumsambitionen. Sie bildet dabei die gesamte Wertschöpfungskette von Wohnimmobilien ab. „Insbesondere das Projektentwicklungs- und Neubaugeschäft im Wohnimmobiliensektor wächst enorm. Unser Engagement soll auch ein Beitrag zur Linderung der Wohnraumknappheit sein“, erklärt Groner. Reinke betont schließlich die Rolle der ZBI innerhalb der Kooperation mit Union Investment: „Die ZBI wird unser Kompetenzzentrum für das Wohnimmobiliengeschäft.“

 

Über die ZBI Gruppe
Die ZBI Gruppe ist ein Spezialist für deutsche Wohnimmobilien und führender Anbieter von deutschen Wohnimmobilienfonds. Seit dem Jahr 2002 konzipiert die ZBI Gruppe mit Hauptsitz in Erlangen Wohnimmobilienfonds für private und institutionelle Anleger und verfügt mit ihren bisher 18 aufgelegten Fonds über einen positiven Track Record. Sie bildet durch die Akquisition mit ca. 700 Mitarbeitern an bundesweit 29 Standorten sowie einem Standort in Luxemburg die gesamte Wertschöpfungskette im Zyklus einer Immobilie ab und verwaltet in ihren Fonds damit rund 57.000 Wohneinheiten. Im Bereich Mietwohnungsneubau werden jährlich ca. 150 Mio. Euro investiert. Dieser Bereich soll künftig weiter ausgebaut werden.

PDF herunterladen

Publikationen & Downloads

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Verwaltetes Vermögen innerhalb einer Dekade mehr als verdoppelt

Starkes Neugeschäft in einem schwierigen Umfeld - Fünf Millionen Fondssparpläne unter Verwaltung - Interesse nach Nachhaltigkeitsfonds ungebrochen hoch

  • 07.08.2019

Für Sparer spielt eine geschlechterbezogene Finanzberatung kaum eine Rolle

Geld ist kein Thema, über das in allen Familien gesprochen wird. Zwar geben 60 Prozent der Sparer an, dass sie in ihrem privaten Umfeld offen über das Thema „Geld und Geldanlage“ reden. Aber immerhin vier von zehn Befragten (40 Prozent) halten sich in dieser Sache zurück. Männer sind dabei sogar etwas gesprächiger (62 Prozent) als Frauen (56 Prozent).

  • 17.07.2019

Kapitalmarktausblick: Auf die Geldpolitik kommt es an

Handelsstreit weiter ungelöst - Zinssenkungen in USA und Euroraum zu erwarten - Aktien, Rohstoffe und Immobilien bleiben attraktiv - Hohe Abhängigkeit von Zentralbankentscheidungen

  • 09.07.2019
Alle Pressemitteilungen