Union Investment plant Infrastrukturfonds für institutionelle Anleger

Frankfurt am Main, 16. Oktober 2018 – Union Investment plant, im ersten Quartal 2019 erstmals einen weltweit investierenden Infrastrukturfonds für institutionelle Anleger auf den Markt zu bringen. Mit dem neuen Fonds, der in Kooperation mit Mercer Private Markets aufgelegt wird, soll ein ertragsstarkes, breit diversifiziertes, globales Portfolio unterschiedlichster Infrastrukturinvestitionen aufgebaut werden.

Zunehmende Urbanisierung, steigender Wohlstand, Bevölkerungswachstum, Digitalisierung und Globalisierung führen in den kommenden Jahren einerseits zu einem enormen Investitionsbedarf für Infrastrukturprojekte. Andererseits suchen institutionelle Investoren bei den aktuell niedrigen Zinsen nach neuen und langfristig ertragreichen Anlagealternativen. Infrastrukturinvestments bieten institutionellen Anlegern die Chance auf Mehrertrag in Form einer Illiquiditätsprämie, da es sich hierbei um Anlagen mit einem Anlagehorizont von 15 Jahren und mehr handelt. Gleichzeitig sind die Ertragsströme auf lange Sicht gut prognostizierbar und vergleichsweise stabil. „Investitionen in Infrastrukturprojekte haben überdies ein hohes Diversifizierungspotenzial, da es nur geringe Korrelationen mit anderen Anlageklassen gibt. Zudem sind sie relativ unabhängig von der Konjunktur und bieten mitunter Inflationsschutz“, erläutert Mirko Häring, fachlicher Leiter Alternative Investment-Produkte bei Union Investment.

Der geplante Fonds kann weltweit in ausgewählte Infrastrukturanlagen aus den Bereichen Kommunikation, Energie, Versorgung und Entsorgung sowie Transport investieren. Der Fokus liegt dabei auf den etablierten Märkten in Westeuropa und Nordamerika. Auch soziale Infrastrukturinvestments, zum Beispiel in Schulen oder Gesundheitseinrichtungen, kommen in Betracht. Das Portfolio wird zu mindestens 50 Prozent aus Primärmarktinvestitionen bestehen, das heißt, der Zeichnung von neuen Beteiligungsfonds, um von Beginn an der Wertentwicklung der Unternehmen bzw. Projekte partizipieren zu können. Daneben besteht die Möglichkeit, Sekundärmarktinvestitionen über den Zukauf bereits aufgelegter Infrastrukturfonds beizumischen. Da sie einen höheren Reifegrad aufweisen als neue Beteiligungsfonds, wird das Kapital der Anleger schneller abgerufen, was den Portfolioaufbau beschleunigt und wiederum zu früheren nennenswerten Rückflüssen an die Investoren führt. „Zusätzliche Renditechancen ergeben sich durch die Beimischung von Direktinvestitionen in Infrastrukturanlagen“, ergänzt Häring.

Die Assetklasse Infrastruktur erfordert eine besondere Expertise in der Auswahl geeigneter Investments, verknüpft mit einem sehr guten Marktzugang. Daher kooperiert Union Investment beim Management des geplanten Fonds mit Mercer Private Markets, einem auf alternative Investments spezialisierten, international erfahrenen Investmentmanager. Mercer Private Markets beschäftigt mehr als 50 Anlageexperten in weltweit zehn Büros und bietet seit 20 Jahren maßgeschneiderte Investitionslösungen für institutionelle Investoren an. Aktuell verwaltet die Investment-Boutique Anlagen mit einem Volumen von rund 20 Milliarden US-Dollar. Union Investment übernimmt neben dem Vertrieb die Verwaltung des neuen Fonds und betreut die Strukturierung, das Produktmanagement sowie Aufsichtsrecht und Reporting.

PDF herunterladen

Ansprechpartner

Sandra Lorke

Sandra Lorke

Pressesprecherin

Privatkundengeschäft, Portfoliomanagement

Telefon: 069-2567-2641

E-Mail: sandra.lorke@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Dr. Jörg Zeuner übernimmt neuen Bereich „Research & Investment Strategy“

Spätestens zum 1. Juli 2019 wird Dr. Jörg Zeuner die Führungsmannschaft im Portfoliomanagement verstärken. Er übernimmt als Managing Director den neu gegründeten Bereich „Research & Investment Strategy“ und wird zudem Chefvolkswirt sowie stimmberechtigtes Mitglied im Union Investment Committee (UIC).

  • 13.12.2018

Anleger blicken verhalten ins neue Jahr

Die Stimmung unter deutschen Anlegern hat sich in diesem Quartal deutlich verschlechtert. Sorgen bereiten ihnen unter anderem der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der hohe Schuldenberg der italienischen Regierung. Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich der Brexit auf mittlere Sicht negativ auf die Wirtschaft in Großbritannien und in den anderen EU-Staaten auswirken wird.

  • 05.12.2018

Ausblick 2019: Märkte in spätzyklischem Umfeld

Weltwirtschaftswachstum flacht ab - Geldpolitik mit moderater Straffung - Am Rentenmarkt steigen Zinsen und Risikoaufschläge - Gewinne stützen Aktienmärkte

  • 29.11.2018
Alle Pressemitteilungen