Union Investment erzielt für Aktionäre einen Vergleich über 480 Millionen US-Dollar gegen Wells Fargo

Frankfurt am Main, 7. Mai 2018 – Union Investment hat als Leitkläger in einem Vergleich über eine Sammelklage gegen Wells Fargo & Co. (“Wells Fargo”) eine Schadensersatzzahlung von 480 Millionen US-Dollar zugunsten der Aktionäre erreicht. Die Vergleichssumme liegt deutlich über der Summe, die bei Fortsetzung des Gerichtsverfahrens zu erwarten gewesen wäre. Zugleich liegt die Summe auf Platz 31 der jemals in den USA bei Wertpapiersammelklagen erreichten Schadensersatzzahlungen.

„Als Asset Manager und Treuhänder der uns anvertrauten Gelder verfolgen wir grundsätzlich langfristige und nachhaltige Investitionsziele. Nicht zuletzt deshalb setzen wir uns als aktiver Aktionär im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie dafür ein, dass investorenschädliches Fehlverhalten wie dasjenige von Wells Fargo sanktioniert wird“, führt Dr. Andreas Zubrod, Vorstandsmitglied von Union Investment, aus.

In der Klage vor einem US-Bundesgericht in Kalifornien hatte Union Investment gegen Wells Fargo den Vorwurf erhoben, dass Wells Fargo wiederholt unzutreffende Angaben gemacht und so künstlich den Kurs der Aktie im Zeitraum von Februar 2014 bis September 2016 nach oben getrieben habe. Die falschen Angaben bezogen sich ausweislich der Klageschrift auf die geheime Eröffnung von Bankkonten auf Namen von Kunden von Wells Fargo ohne deren Zustimmung.

Im September 2016 deckten US-Behörden schließlich auf, dass Angestellte von Wells Fargo insgesamt Millionen illegaler Geheimkonten für Kunden führten, um so die Unternehmensziele, insbesondere ambitionierte Cross-Selling-Kennziffern, zu erfüllen. Diese Kennzahlen waren aus Investorensicht entscheidend für die finanzielle Stabilität und Wachstumsaussichten von Wells Fargo. Als der Skandal bekannt wurde, kam es aus Sicht von Union Investment zu einem signifikanten Kursrückgang der Aktie und entsprechendem Schaden für die Investoren.

Zubrod weiter: “Scheinkonten für Kunden zu eröffnen und vor den Investoren zu verbergen, ist schlicht inakzeptabel. Ein solches Verhalten untergräbt das Vertrauen der Marktteilnehmer in die Integrität des Managements. Vor diesem Hintergrund sind wir mit dem Vergleich sehr zufrieden und sehen darin einen entscheidenden Schritt für Wells Fargo, frühere Fehler in der Unternehmensführung zu beseitigen und nunmehr durch integres Handeln wieder das Vertrauen der Investoren zu erlangen.”

Der erzielte Vergleich über 480 Millionen US-Dollar wird von Wells Fargo über den von US-Regulatoren bereits verhängten Strafschadensersatz von 185 Millionen US-Dollar hinaus zu tragen sein. „Der Vergleich unterstreicht auch mit Blick auf die Diskussion um die Einführung von Musterklageverfahren in Deutschland und der EU den Bedarf für Sammelklagen im Interesse einer effektiven Rechtsdurchsetzung jenseits behördlicher Zwangsmaßnahmen“, betont Zubrod.

Union Investment mit Sitz in Frankfurt am Main verwaltet über 325 Milliarden Euro (ca. 400 Mrd. US-Dollar) an Kundengeldern und wurde in dem Verfahren als Leitkläger von der Anwaltskanzlei Bernstein Litowitz Berger & Grossmann LLP, New York, vertreten.
 

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Studie: Anlegerbarometer - drittes Quartal 2018

Immer mehr Anleger in Deutschland erkennen die Renditevorteile von Investmentfonds für ihre eigene Altersvorsorge. Knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) gehen davon aus, dass sie bei gleichem finanziellen Einsatz mit Investmentfonds mehr Geld im Alter ausgezahlt bekommen als mit privaten Versicherungen (28 Prozent). Vor fünf Jahren (4. Quartal 2013) waren nur 41 Prozent der Sparer davon überzeugt, mit Investmentfonds ein höheres Endkapital zu erzielen (private Versicherungen 38 Prozent).

  • 19.09.2018

Studie: „Generation Rent"

Die meisten jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren wohnen aktuell zur Miete. Lediglich ein Viertel (27 Prozent) besitzt eine eigene Immobilie. Der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben, ist jedoch sehr groß. 69 Prozent der befragten Mieter wünscht sich dies. Den meisten fehlt es jedoch hauptsächlich an Eigenkapital, aber auch an ausreichendem Einkommen, um sich diesen Wunsch zu erfüllen.

  • 27.08.2018

Nachhaltige Kapitalanlage in Österreich braucht neue Impulse

Regulierung wichtigster Nachhaltigkeitsimpuls für Großanleger - Nachhaltig anlegende Investoren erkennen Rendite- und Risikovorteile - UN-Nachhaltigkeitsziele im österreichischen Markt noch wenig bekannt

  • 23.08.2018
Alle Pressemitteilungen