Erste Maßnahmen aus dem EU-Aktionsplan: Neue Impulse für ein nachhaltiges Finanzwesen

  • Einheitliches Klassifizierungssystem und Bestimmung der Nachhaltigkeitspflichten institutioneller Investoren sind zu begrüßen
  • Freiraum für unterschiedliche Anlegerbedürfnisse muss gewahrt werden
  • Noch erhebliches Entwicklungspotenzial bei nachhaltigen Investments in Deutschland
  • Komplexität in der Anlageberatung nicht weiter erhöhen

Frankfurt am Main, 24. Mai 2018 – Die EU-Kommission hat zwei Monate nach Verabschiedung ihres Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums in Europa nun die ersten Legislativvorschläge vorgelegt. Das ist ein klares Signal für die Finanzwirtschaft, dem Thema Nachhaltigkeit noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Der Zug in Richtung Nachhaltigkeit nimmt weiter Fahrt auf und bietet erhebliche Chancen für Anleger und Anbieter“, sagt Alexander Schindler, Vorstandsmitglied von Union Investment.

Der von der EU-Kommission vorgelegte Aktionsplan verfolgt drei Kernziele: Angestrebt wird, Kapitalflüsse auf den Umbau zu einer nachhaltigen Wirtschaft auszurichten. Nachhaltigkeit soll stärker in das Risikomanagement integriert und darüber hinaus die Transparenz nachhaltiger Finanzprodukte gefördert werden. Der Plan sieht hierfür die Umsetzung von insgesamt zehn Maßnahmen vor, die allesamt bis zum zweiten Quartal 2019 auf den Weg zu bringen sind. Mit ihren Vorschlägen zur schrittweisen Einführung eines einheitlichen Klassifizierungssystems (Taxonomie) für Nachhaltigkeit und der Bestimmung der Nachhaltigkeitspflichten von institutionellen Anlegern und Vermögensverwaltern hat die EU-Kommission nun mit der konkreten Ausgestaltung begonnen.

„Die Einführung eines einheitlichen Klassifizierungssystems für nachhaltige Vermögenswerte ist grundsätzlich positiv. Eine Übertragung auf Kapitalanlagestrategien kann allerdings kein Automatismus sein. Es muss genug Raum bleiben, Investments individuell auszugestalten, so dass sie unterschiedlichen Kundengruppen und Rendite-Risiko-Profilen gerecht werden“, betont Schindler. Derzeit dürfen in Deutschland Fonds gemäß der BVI-Wohlverhaltensrichtlinien nur als nachhaltig bezeichnet werden, wenn sie einer dezidierten Nachhaltigkeitsstrategie folgen und diese im Verkaufsprospekt genannt ist.

Die Klarstellung der Nachhaltigkeitspflichten institutioneller Investoren durch die EU Kommission begrüßt Schindler: „Auch wenn die regulatorische Verpflichtung nicht der Königsweg sein kann, befürworten wir den Aktionsplan grundsätzlich. Wir müssen feststellen, dass auch in Deutschland Nachhaltigkeitskriterien noch nicht flächendeckend berücksichtigt werden. Mit den BVI-Wohlverhaltensrichtlinien haben wir aber schon gute Erfahrungen gesammelt, die wir in diesem Sinne weiterentwickeln können.“

Aus Sicht von Union Investment sei es wichtig, das traditionelle Investmentdreieck von Rendite, Sicherheit und Liquidität um den Aspekt der Nachhaltigkeit zu ergänzen. „Beim Risikomanagement bringt die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten erhebliche Vorteile. Die klassische Fundamentalanalyse kann durch die Berücksichtigung von ESG-Kriterien sinnvoll ergänzt werden, um alle Risiken im Portfolio mess- und steuerbar zu machen“, erläutert Schindler.

„Vorsicht ist allerdings bei der Ausgestaltung der treuhänderischen Pflichten von Fondsgesellschaften geboten. ESG-Vorgaben für Anlagestrategien dürfen nicht ins regulatorische Pflichtenheft geschrieben werden. Der Vermögensverwalter ist als Treuhänder zunächst dem Anleger verpflichtet. Anleger müssen weiterhin frei entscheiden dürfen, ob und in welchem Umfang sie Nachhaltigkeitsgesichtspunkte berücksichtigen wollen“, so Schindler.

Das Ziel, nachhaltig ausgerichtete Investmentprodukte durch eine Verbesserung der Transparenz zu fördern, findet ebenfalls die Unterstützung von Union Investment. „Dabei sollte die Initiative für die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien im Rahmen der individuellen Ziele des Anlegers zunächst von diesem selbst ausgehen. Darüber hinaus gilt es, die ohnehin hohe Komplexität in der Anlageberatung nicht weiter zu erhöhen. Mehr Klarheit über das, was nachhaltige Finanzprodukte ausmacht, ist das Gebot der Stunde“, sagt Schindler.

In Deutschland zählt Union Investment zu den Pionieren der nachhaltigen Geldanlage. In speziellen Nachhaltigkeitsfonds und -mandaten verwaltet der genossenschaftliche Vermögensverwalter heute mehr als 34 Mrd. Euro. Darüber hinaus werden Nachhaltigkeitskriterien als zusätzlicher Risikofilter in den gesamten Investmentprozess über alles Anlageklassen hinweg integriert. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
 

Ansprechpartner

Stefan Barkhausen

Stefan Barkhausen

Pressesprecher

Institutionelles Asset Management, Internationale Presse

Telefon: 069-2567-2660

E-Mail: stefan.barkhausen@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Studie: Anlegerbarometer - drittes Quartal 2018

Immer mehr Anleger in Deutschland erkennen die Renditevorteile von Investmentfonds für ihre eigene Altersvorsorge. Knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) gehen davon aus, dass sie bei gleichem finanziellen Einsatz mit Investmentfonds mehr Geld im Alter ausgezahlt bekommen als mit privaten Versicherungen (28 Prozent). Vor fünf Jahren (4. Quartal 2013) waren nur 41 Prozent der Sparer davon überzeugt, mit Investmentfonds ein höheres Endkapital zu erzielen (private Versicherungen 38 Prozent).

  • 19.09.2018

Studie: „Generation Rent"

Die meisten jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren wohnen aktuell zur Miete. Lediglich ein Viertel (27 Prozent) besitzt eine eigene Immobilie. Der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben, ist jedoch sehr groß. 69 Prozent der befragten Mieter wünscht sich dies. Den meisten fehlt es jedoch hauptsächlich an Eigenkapital, aber auch an ausreichendem Einkommen, um sich diesen Wunsch zu erfüllen.

  • 27.08.2018

Nachhaltige Kapitalanlage in Österreich braucht neue Impulse

Regulierung wichtigster Nachhaltigkeitsimpuls für Großanleger - Nachhaltig anlegende Investoren erkennen Rendite- und Risikovorteile - UN-Nachhaltigkeitsziele im österreichischen Markt noch wenig bekannt

  • 23.08.2018
Alle Pressemitteilungen