Union Investment nimmt Kosten für externes Research auf eigene Bücher

Frankfurt, 15. September 2017 – Union Investment hat entschieden, mit der Einführung von MiFID II zum Jahresbeginn 2018 die Kosten für externe Researchleistungen nicht mehr wie bislang branchenüblich den Sondervermögen zu berechnen, sondern diese auf die eigene Gewinn- und Verlustrechnung zu nehmen.

Diese Entscheidung erfolgt nach Abschluss mehrerer hausinterner Projekte, die unter anderem zum Ziel hatten, die zukünftigen Researchkosten zu berechnen. „Unser Ziel war es von Anfang an, dass die Gesamthöhe der zukünftigen Kosten aus Transaktionen und Research den bestehenden Status quo nicht überschreitet. Wir gehen nach unserer Entscheidung daher von einer Reduzierung der Gesamtkosten für unsere Kunden aus“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment.

PDF herunterladen

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Deutsche halten Weltspartag trotz fehlender Zinsen für wichtig

Die meisten Deutschen kennen den Weltspartag - Weltspartag ist heute mehr ein Anlass, sich mit Geldanlagen zu beschäftigen

  • 15.10.2019

Deutsche Sparer sitzen Zinstief weiter aus

Minizinsen frustrieren die Anleger - Jeder Vierte zieht das Horten von Bargeld in Betracht - Besitzer von Investmentfonds sind mit ihrer Geldanlage zufrieden 

  • 25.09.2019

Studie: Auswirkungen einer CO2-Bepreisung auf den DAX

Potenzielle Belastungen für DAX-Unternehmen in Milliardenhöhe - Kurzfristige Reaktionsfähigkeit ist gefragt - Fünf DAX-Unternehmen könnten mittelfristig profitieren

  • 18.09.2019
Alle Pressemitteilungen