Union Investment nimmt Kosten für externes Research auf eigene Bücher

Frankfurt, 15. September 2017 – Union Investment hat entschieden, mit der Einführung von MiFID II zum Jahresbeginn 2018 die Kosten für externe Researchleistungen nicht mehr wie bislang branchenüblich den Sondervermögen zu berechnen, sondern diese auf die eigene Gewinn- und Verlustrechnung zu nehmen.

Diese Entscheidung erfolgt nach Abschluss mehrerer hausinterner Projekte, die unter anderem zum Ziel hatten, die zukünftigen Researchkosten zu berechnen. „Unser Ziel war es von Anfang an, dass die Gesamthöhe der zukünftigen Kosten aus Transaktionen und Research den bestehenden Status quo nicht überschreitet. Wir gehen nach unserer Entscheidung daher von einer Reduzierung der Gesamtkosten für unsere Kunden aus“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment.

PDF herunterladen

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Gute Startbedingungen für das Börsenjahr 2020

Handelsstreit und Brexit belasten Märkte kaum noch - Geldpolitik bleibt locker, wirkt aber immer weniger - Wachstumsverlangsamung, aber keine Rezession - Chancenorientierte Rentenanlagen, Aktien und Immobilien bleiben attraktiv

  • 03.12.2019

Studie: Verbriefungen sind attraktive Anlagealternative

Hoher Renditeaufschlag gegenüber Unternehmensanleihen - Geringes Kreditausfallrisiko bei verbrieften Unternehmenskrediten - Studie von Union Investment analysiert Ursachen für Mehrertrag

  • 13.11.2019

Alexander Lichtenberg wird neues Vorstandsmitglied

Zum 1. Januar 2020 wird Alexander Lichtenberg nach einem Beschluss des Aufsichtsrats als neues Mitglied in den Vorstand von Union Investment berufen. Der 53-jährige Diplom-Kaufmann kommt von der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

  • 25.10.2019
Alle Pressemitteilungen