Union Investment legt neuen nachhaltigen Mischfonds auf: UniRak Nachhaltig Konservativ

Frankfurt, 10. Juli 2017 – Union Investment bietet ab dem 10. Juli 2017 den Mischfonds „UniRak Nachhaltig Konservativ“ an. Als neue „grüne“ Variante in der UniRak-Fondsreihe kombiniert der Fonds die Grundstruktur des Mischfonds „UniRak Konservativ“ mit Nachhaltigkeitsaspekten.

Der UniRak Nachhaltig Konservativ investiert überwiegend in Anleihen und Aktien. Bei der Auswahl der Emittenten berücksichtigt der Fonds neben wirtschaftlichen Aspekten auch ethische, soziale sowie ökologische Kriterien. Zusätzlich wird der Fokus auf Unternehmen mit nachhaltigem Kerngeschäft und verantwortungsvoller Unternehmensführung gelegt. „Nachhaltiges Investieren gewinnt für Unternehmen und Anleger zunehmend an Bedeutung“, sagt Portfoliomanager Duy Ton. „Viele Unternehmen sehen Nachhaltigkeit mittlerweile als festen Bestandteil ihrer Geschäftspolitik an, der nicht nur einen ökologischen und sozialen, sondern zusätzlich einen finanziellen Mehrwert liefert. Auch Anleger betrachten Nachhaltigkeit verstärkt als relevante Größe für den Geschäftserfolg eines Unternehmens, weshalb es für viele schon lange kein Modetrend mehr ist.“

Im Bereich der verzinslichen Papiere wird das Fondsvermögen zu mindestens 30 Prozent in Staatsanleihen aus der Eurozone angelegt. Darüber hinaus kann der Fonds in Rentenpapiere europäischer Emittenten investieren. Auf der Aktienseite hingegen hat das Fondsmanagement die Möglichkeit, sich aus dem globalen Aktienuniversum zu bedienen. Nicht auf Euro lautende beziehungsweise nicht währungsgesicherte Vermögenswerte dürfen maximal 30 Prozent des Fondsvermögens betragen.

Flexible Mischung aus Aktien und Renten

Der UniRak Nachhaltig Konservativ strebt langfristig einen Rentenanteil von ca. zwei Drittel und einen Aktienanteil von etwa einem Drittel an. Die Quoten sind dabei flexibel. In turbulenten Zeiten an den Kapitalmärkten können somit Aktien auf 25 Prozent reduziert und in chancenreichen Phasen auf maximal 50 Prozent aufgebaut werden. „Die Mischung aus Aktien und Renten erhöht nicht nur die Renditechancen, sondern führt tendenziell auch zur Verringerung der Wertschwankungen“, so Ton. Der Aspekt der Nachhaltigkeit könne ebenfalls die Volatilität im Portfolio verringern.

Ausschlussfilter für Unternehmen und Staaten

Der UniRak Nachhaltig Konservativ verfolgt einen dreistufigen nachhaltigen Investmentprozess, der Nachhaltigkeitsresearch und Fundamentalanalyse optimal miteinander verzahnt. In der ersten Stufe wird das gesamte Anlageuniversum einem Ausschlussverfahren unterzogen und so die Einhaltung der ethischen Leitplanken sicher gestellt. „Unternehmen, die gegen die von uns definierten Ausschlusskriterien wie beispielsweise die Erzeugung von Atomenergie, die Durchführung von Tierversuchen für kosmetische Zwecke oder die Herstellung von Streumunition verstoßen, werden ausgeschlossen“, sagt Ton. Auch Staaten sind Gegenstand dieses Verfahrens. „Länder, die zum Beispiel ein undemokratisches Regime oder eine eingeschränkte Glaubensfreiheit aufweisen, kommen für ein Investment nicht in Frage“, ergänzt er.

Fokus auf Titel mit den höchsten Nachhaltigkeitsstandards

In der zweiten Stufe wird das verbleibende Anlageuniversum im Rahmen des Nachhaltigkeitsresearch detailliert analysiert und bewertet. Hierfür ermittelt das Fondsmanagement den sogenannten Environmental-Social-Governance-Score (ESG-Score), der Auskunft darüber gibt, wie nachhaltig ein Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung agiert. Auch das Geschäftsmodell wird dabei mit einbezogen. „Basierend auf den Ergebnissen der ESG-Analyse wählen wir die jeweils nachhaltigsten Titel innerhalb einer Branche oder einer Region aus“, sagt Ton. In der dritten Stufe werden diese dann unter wirtschaftlichen Aspekten beleuchtet mit dem Ergebnis, dass nur solche Wertpapiere ins Portfolio kommen, die sowohl aus fundamentaler als auch aus nachhaltiger Sicht eine positive Bewertung erhalten.

Aktive Einflussnahme auf Nachhaltigkeitspraktiken der Unternehmen

Die ausgewählten Unternehmen können sich im Grad der Nachhaltigkeit dennoch unterscheiden. „Im Rahmen unseres Engagement-Ansatzes nehmen wir deshalb aktiv Einfluss auf die Nachhaltigkeitspraktiken der Unternehmen. Unser Ziel ist es, als einer der führenden Nachhaltigkeitsmanager in Deutschland mit rund 30 Milliarden Euro in nachhaltigen Geldanlagen, weiteres Potenzial für nachhaltiges Handeln aufzudecken, eine verantwortungsvolle Unternehmensführung mitzugestalten und so den Unternehmenswert langfristig zu steigern“, sagt der Portfoliomanager.

Der UniRak Nachhaltig Konservativ eignet sich für risikoscheue Anleger, die von den Chancen der internationalen Aktien- und Rentenmärkte unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit profitieren möchten und gleichzeitig mäßige Risiken akzeptieren. Ihr Anlagehorizont sollte dabei vier Jahre oder länger betragen.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Ansprechpartner

Sandra Lorke

Sandra Lorke

Pressesprecherin

Privatkundengeschäft

Telefon: 069-2567-2641

E-Mail: sandra.lorke@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Derivate verbessern das Risiko-Rendite-Profil

Neue Studie belegt Mehrwert von Derivaten für Investoren - 60 Prozent der Großanleger setzen auf Derivate - Positive Erfahrungen beim Derivateeinsatz überwiegen

  • 08.11.2017

Deutsche Investoren räumen Sicherheitsaspekt einen hohen Stellenwert ein

Deutsche Großanleger sind bei der Kapitalanlage deutlich sicherheitsorientierter als andere europäische Investoren. Allerdings spielen Liquiditäts- und Reputationsrisiken für sie eine geringere Rolle. Zu diesem Ergebnis gelangt eine von Union Investment beauftragte Befragung von 205 institutionellen Investoren in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern.

  • 23.10.2017

Vorsorgeatlas Deutschland: Keine Angst vor der Rente

Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt - Gesetzliche Rente bleibt auch über das Jahr 2030 hinaus der Grundpfeiler der Altersvorsorge - Vor allem die junge Generation muss jedoch aktiv werden, wenn sie ihren Lebensstandard im Alter sichern will - Studie belegt, dass grundlegende Veränderungen nicht erforderlich sind

  • 10.10.2017
Alle Pressemitteilungen