Union Investment legt zwei neue Aktienfonds auf

  • „UniFavorit: Aktien Europa“
  • „UniGlobal Dividende“

Frankfurt, 17. Juli 2017 – Union Investment bietet ab sofort die Aktienfonds „UniFavorit: Aktien Europa“ und „UniGlobal Dividende“ an. Mit dem UniFavorit: Aktien Europa haben Anleger die Möglichkeit, von den Ertragschancen eines konzentrierten europäischen Aktienportfolios zu profitieren. Der UniGlobal Dividende hingegen setzt auf die Chancen internationaler Dividendentitel.

Der UniFavorit: Aktien Europa investiert in Unternehmen, die ihren Sitz in Europa haben. Eingang ins Portfolio finden ausschließlich Werte, die überdurchschnittliche Ertragschancen erwarten lassen. Ziel ist ein konzentriertes Portfolio von 40 bis 60 Einzeltiteln. Neben europäischen Standardwerten kann das Fondsvermögen auch in Micro-, Small- und Mid-Caps oder Unternehmen aus Osteuropa angelegt werden. Der UniFavorit: Aktien Europa verfolgt dabei einen aktiven, langfristigen und fundamentalen Stock-Picking-Ansatz. Sowohl bei der gezielten Einzeltitelauswahl als auch der Gewichtung im Portfolio verfügt das Fondsmanagement über hohe Freiheitsgrade und ist nicht an eine bestimmte Aufteilung hinsichtlich Ländern, Branchen oder Investmentstile gebunden. Der Fonds kann grundsätzlich alle Ertragsquellen im Aktienbereich nutzen. Hierzu gehören Kursgewinne, Dividenden und Währungsgewinne.

Portfolio mit den besten Ideen des Fondsmanagements

Bei der Portfoliozusammenstellung bevorzugt das Fondsmanagement Unternehmen mit hoher Bilanzqualität und Ertragskraft. Gleichzeitig spielen die Qualität des Geschäftsmodells des jeweiligen Unternehmens und die Bewertung der Aktie eine entscheidende Rolle. Nachhaltige, fundamentale Veränderungen im Geschäfts-verlauf der Unternehmen werden ebenso berücksichtigt. Dies kann beispielsweise ein Managementwechsel, ein neues Produkt oder der Rückzug eines Wettbewerbers aus dem Markt sein. „Im UniFavorit: Aktien Europa versuchen wir, die besten europäischen Investitionsideen des Portfoliomanagements umzusetzen. Unser Ziel ist es, mittel- bis langfristig höhere Erträge zu erwirtschaften als der europäische Aktienmarkt“, sagt Fondsmanager Christopher Schaefer.

Der Fonds eignet sich für risikobewusste Anleger, die unabhängig von einem Marktindex in Aktien mit hohen Ertragschancen investieren und dabei gleichzeitig von den positiven Zukunftsaussichten der europäischen Aktienmärkte profitieren möchten. Ihr Anlagehorizont sollte dabei sieben Jahre oder länger betragen.

UniGlobal Dividende: Internationaler Aktienfonds mit Fokus auf Dividenden

Der UniGlobal Dividende investiert in Aktien weltweiter Unternehmen, die eine hohe Dividendenrendite aufweisen. Ziel des Fonds ist ein Portfolio von 60 bis 80 Einzeltiteln mit dem Anleger gleich zwei Mal profitieren können: von regelmäßigen Erträgen in Form von Dividendenausschüttungen und Kurszuwächsen. „Dividendenwerte stellen im derzeitigen Umfeld niedriger Zinsen eine interessante Anlagealternative dar“, sagt Fondsmanagerin Helen Windischbauer. „Internationale dividendenstarke Aktien weisen aktuell eine Dividendenrendite von 3,7 Prozent auf und sind damit oft lukrativer als die Renditen von Unternehmens- oder Staatsanleihen. Aus diesem Grund verwundert es kaum, dass immer mehr Anleger die Vorzüge von ausschüttungsstarken Aktien für sich erkennen.“ Neben der Ertragsperspektive gibt es noch weitere Vorteile von Dividendenpapieren. In der Regel sind sie robuster als andere Aktien. „Das liegt daran, dass die laufenden Zahlungen als kleiner Risikopuffer bei Abwärtsbewegungen des Marktes dienen können“, erklärt Windischbauer. Zudem verfügen sie meist über ein nachhaltiges Geschäftsmodell, denn stabile Dividenden basieren auf der Profitabilität, Positionierung und Managementleistung eines Unternehmens. Darüber hinaus signalisieren kontinuierliche Ausschüttungen, gerade in schwierigen Zeiten, Stärke und Zuversicht in die eigenen Zukunftsperspektiven.

Attraktive Dividendenrendite und positive Gewinnperspektiven sind entscheidend für die Aufnahme ins Portfolio

Bei der Titelauswahl ist nicht nur die Dividendenrendite ein wichtiges Kriterium, sondern auch die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens sowie dessen Dividendenpolitik. „Im Rahmen unserer Fundamentalanalyse achten wir beispielsweise auf die Dividendenhistorie, die Bewertung einer Aktie, die Gewinnrevisionen und deren Dynamik sowie die Streuung der Gewinne. Gleichzeitig beleuchten wir das Geschäftsmodell, die Bilanz und die Qualität des Managements“, so Windischbauer. Erst auf dieser Basis könne eine Investmententscheidung getroffen werden, die attraktive, sichere und wachsende Dividenden in Aussicht stellt.

Der Fonds eignet sich für risikobewusste Anleger, die die Chancen einer weltweiten Aktienanlage mit Fokus auf dividendenstarke Unternehmen nutzen wollen. Ihr Anlagehorizont sollte dabei sieben Jahre oder länger betragen.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Ansprechpartner

Sandra Lorke

Sandra Lorke

Pressesprecherin

Privatkundengeschäft

Telefon: 069-2567-2641

E-Mail: sandra.lorke@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Derivate verbessern das Risiko-Rendite-Profil

Neue Studie belegt Mehrwert von Derivaten für Investoren - 60 Prozent der Großanleger setzen auf Derivate - Positive Erfahrungen beim Derivateeinsatz überwiegen

  • 08.11.2017

Deutsche Investoren räumen Sicherheitsaspekt einen hohen Stellenwert ein

Deutsche Großanleger sind bei der Kapitalanlage deutlich sicherheitsorientierter als andere europäische Investoren. Allerdings spielen Liquiditäts- und Reputationsrisiken für sie eine geringere Rolle. Zu diesem Ergebnis gelangt eine von Union Investment beauftragte Befragung von 205 institutionellen Investoren in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern.

  • 23.10.2017

Vorsorgeatlas Deutschland: Keine Angst vor der Rente

Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt - Gesetzliche Rente bleibt auch über das Jahr 2030 hinaus der Grundpfeiler der Altersvorsorge - Vor allem die junge Generation muss jedoch aktiv werden, wenn sie ihren Lebensstandard im Alter sichern will - Studie belegt, dass grundlegende Veränderungen nicht erforderlich sind

  • 10.10.2017
Alle Pressemitteilungen