15 Jahre Riester-Rente: Oft kritisiert, meist unterschätzt

Frankfurt, 11. Januar 2017 – Als die Riester-Reform am 1. Januar 2002 an den Start ging, bedeutete dies einen tiefen Einschnitt in das deutsche Rentenversicherungssystem. Der nach dem Krieg eingeführten gesetzlichen Rente wurde eine staatlich geförderte private Vorsorge zur Seite gestellt, um die Finanzierbarkeit der Altersvorsorge auch in einem sich ändernden demografischen Umfeld langfristig zu sichern. Das Konzept war neu und fand nicht nur Befürworter. Bis heute wird in der Öffentlichkeit immer wieder über die Riester-Rente diskutiert. „Der 15. Geburtstag ist eine gute Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und zu hinterfragen, was gut gelaufen ist und was nicht“, sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment. Erling begleitet die Riester-Rente von Union Investment fast vom ersten Tag an. Nach anderthalb Jahrzehnten steht für ihn fest: „Die Riester-Rente kann nicht alle Probleme in der Altersvorsorge lösen. Aber das war auch nie ihr Ziel. Ihr ist es aber gelungen, einen großen Teil der Förderberechtigten zu erreichen und ihre Vorsorgelücke zu verkleinern.“

Nach 15 Jahren gibt es in der Riester-Rente rund 16,5 Millionen Verträge. Das entspricht einer Quote von über 40 Prozent der Förderberechtigten. Erling sieht darin einen Beleg, dass sich die Riester-Rente trotz vieler Diskussionen als Instrument der Altersvorsorge etabliert hat. „Für eine freiwillige Vorsorgelösung ist das eine beachtliche Akzeptanz. Sie zeigt, dass die Riester-Rente beliebter ist, als einige politisch motivierte Aussagen glauben machen wollen.“ Eine aktuelle Studie von Professor Axel Börsch-Supan, einem Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung zur Riester-Rente, komme zu dem Schluss, dass Riester heute die am weitesten verbreitete ergänzende Altersvorsorge in Deutschland sei.

Die Studie zeigt, dass die Riester-Rente vor allem bei Familien mit Kindern weit verbreitet ist – 70 Prozent der Haushalte mit zwei und mehr Kindern besitzen demnach einen Riester-Vertrag. Auch in jüngeren Generationen wird Riester akzeptiert: In der Altersstufe der 18 bis 34-Jährigen besitzen 44 Prozent einen Riester-Vertrag, in der Altersgruppe der 35 bis 54-Jährigen sogar 50 Prozent. „Das sind ermutigende Zahlen. Die private Altersvorsorge wird gerade für jüngere Menschen immer wichtiger, da das Leistungsniveau der gesetzlichen Rente weiter sinken wird“, so Erling.

Riester-Rente wird rund ein Viertel des Einkommens eines Standardrentners ausmachen

Nach Schätzungen von Börsch-Supan werde die Riester-Rente im Jahr 2050 rund ein Viertel des Einkommens eines Standardrentners ausmachen. „Das ist eine Dimension, die man sich heute noch nicht vorstellen kann. Viele Menschen bekommen aktuell nur geringe monatliche Beträge aus der Riester-Rente. Aber das ist der Tatsache geschuldet, dass die Rentenempfänger nur höchstens 15 Jahre einzahlen konnten“, erläutert Erling. Das gesetzliche Rentenniveau sei bei diesen Rentenempfängern jedoch im Vergleich zu künftigen Rentnern noch deutlich höher. Aufgrund der Bedeutung der privaten Altersvorsorge sei es daher wichtig, dass die Riester-Rente attraktiv bleibe und die Menschen sich frühzeitig für einen Abschluss entscheiden, betont der Experte.

Wie erfolgreich Riester-Sparen mit einem Fondssparplan in den letzten 15 Jahren sein kann, zeigt folgendes Beispiel: „Ein Anleger aus unserem Haus konnte über die vergangenen anderthalb Jahrzehnte im Schnitt einen Ertrag von über 7 Prozent verbuchen – und das nach Abzug aller Kosten“, so Erling. Zu viel erwarten dürfe man aber trotzdem nicht. „Die Riester-Rente ist angetreten mit dem Ziel, das Rentenniveau zusammen mit der gesetzlichen Rente bei 50 Prozent des letzten Netto-Einkommens zu halten. Das kann sie leisten, wenn man sie voll nutzt. Damit hat sie ihr Ziel erreicht.“

Diskussion um die Riester-Rente sollte versachlicht werden

Ein Problem der Riester-Rente sei, dass viele potenzielle Riester-Sparer aufgrund der öffentlichen Debatten verunsichert seien und deswegen lieber nichts tun. Außerdem sei für Anleger das große Angebot und die Intransparenz mancher Produkte eine Herausforderung. „Für den einzelnen ist es sehr schwer, sich zwischen den verschiedenen Konzepten der Anbieter zu entscheiden“, so Erling.

Außerdem habe die Riester-Rente darunter zu leiden, dass Schwächen aus der Vergangenheit immer noch in den Köpfen seien: „Vor allem in der Anfangsphase hieß es, riestern sei zu komplex“, so Erling. Inzwischen habe der Gesetzgeber aber reagiert und die Riester-Rente für den Kunden vereinfacht. So müssen Kunden ihre Zulagen mittlerweile nur noch einmal beantragen und erhalten jährlich ihre Zulagen. Eine wichtige Verbesserung sei auch der Plan der Bundesregierung, die Riester-Rente nicht mehr vollständig auf die Grundsicherung anzurechnen und damit die Riester-Rente vor allem für geringe Einkommen attraktiver zu machen. „Das ist ein wichtiger Beitrag, um die Altersvorsorge gerade bei Geringverdienern zu stärken“, betont der Experte. Wünschenswert wäre es, wenn die Riester-Rente gar nicht auf die Grundsicherung angerechnet würde. Begrüßenswert ist auch die Einführung des neuen Riester-Produktinformationsblattes, mit dem insbesondere die Transparenz hinsichtlich der Kosten erhöht wurde.

Insofern appelliert der Leiter der Zukunftsvorsorge von Union Investment an ein bisschen mehr Fairness in der öffentlichen Debatte: „Von einem Scheitern kann keine Rede sein. Die Riester-Rente ist ein Erfolgsmodell.“ Das Aufflammen einer politischen Grundsatzdebatte in den letzten Monaten habe der gesamten Vorsorge insgesamt eher geschadet. „Gerade junge Menschen müssen an eine zusätzliche Altersvorsorge herangeführt werden, damit ihre Versorgungslücke nicht zu groß wird.“ Denn nur mit einem starken dreigliedrigen Modell aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge kann das Vorsorgesystem bestehen.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Ansprechpartner

Markus Temme

Markus Temme

Pressesprecher

Unternehmensthemen, Privatkundengeschäft, Altersvorsorge

Telefon: 069-2567-2352

E-Mail: markus.temme@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Dr. Jörg Zeuner übernimmt neuen Bereich „Research & Investment Strategy“

Spätestens zum 1. Juli 2019 wird Dr. Jörg Zeuner die Führungsmannschaft im Portfoliomanagement verstärken. Er übernimmt als Managing Director den neu gegründeten Bereich „Research & Investment Strategy“ und wird zudem Chefvolkswirt sowie stimmberechtigtes Mitglied im Union Investment Committee (UIC).

  • 13.12.2018

Anleger blicken verhalten ins neue Jahr

Die Stimmung unter deutschen Anlegern hat sich in diesem Quartal deutlich verschlechtert. Sorgen bereiten ihnen unter anderem der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der hohe Schuldenberg der italienischen Regierung. Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich der Brexit auf mittlere Sicht negativ auf die Wirtschaft in Großbritannien und in den anderen EU-Staaten auswirken wird.

  • 05.12.2018

Ausblick 2019: Märkte in spätzyklischem Umfeld

Weltwirtschaftswachstum flacht ab - Geldpolitik mit moderater Straffung - Am Rentenmarkt steigen Zinsen und Risikoaufschläge - Gewinne stützen Aktienmärkte

  • 29.11.2018
Alle Pressemitteilungen