Union Investment mit bestem Neugeschäft seit Unternehmensgründung

  • Institutionelles Geschäft mit Rekordabsatz
  • Nettoneugeschäft mit Privatkunden legt um 57 Prozent zu
  • Evolution des Sparens notwendiger denn je

Frankfurt, 24. Februar 2016 – Union Investment ist im vergangenen Jahr weiter deutlich gewachsen. So verzeichnete die Fondsgesellschaft im Jahr 2015 im Nettoneugeschäft mit 26,2 Mrd. Euro (2014: 16,2 Mrd. Euro) ein neues Rekordergebnis. Das verwaltete Vermögen stieg binnen Jahresfrist von 232,1 Mrd. Euro auf 260,8 Mrd. Euro, und das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich auf 556 Mio. Euro (2014: 485 Mio. Euro). „2015 war ein weiteres erfolgreiches Jahr für Union Investment. Unsere Entwicklung basiert auf zwei stabilen Säulen, dem Geschäft mit institutionellen Anlegern und der langfristigen Beziehung zu über 4,1 Millionen privaten Kunden“, erklärte Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, bei der Jahrespressekonferenz des Unternehmens am neuen Frankfurter Stammsitz.

Das institutionelle Geschäft legte erheblich zu und verzeichnete im Jahr 2015 mit einem Nettoabsatz von 18,2 Mrd. Euro (2014: 11,1 Mrd. Euro) und einer Steigerung um 64 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein neues Rekordergebnis. Zudem konnten 66 neue Kunden gewonnen werden, davon 64 aus dem nicht genossenschaftlichen Bereich im In- und Ausland. „Das verwaltete Vermögen von professionellen Investoren hat zum Jahresende mit 147,7 Mrd. Euro einen neuen Höchststand erreicht“, so Reinke. „Sicherheit hat bei institutionellen Kunden zwar nach wie vor Vorrang. Doch mit dem Rückgang klassischer Ertragsquellen wächst der Renditebedarf und damit die Bereitschaft, mehr Risikobudget zur Verfügung zu stellen“, führte der Vorstandsvorsitzende aus.

Nachgefragt wurden vor allem Hochzins-, Wandel- und Nachranganleihen sowie Verbriefungen, Aktienstrategien und Immobilieninvestments. Viele institutionelle Anleger setzten auch verstärkt auf eine Internationalisierung ihrer Investmentstrategien, um globale Zins- und Wachstumsunterschiede zu nutzen. Nach wie vor gefragt sind Wertsicherungskonzepte, in denen inzwischen ein Volumen von rund 23 Mrd. Euro (2014: 20,4 Mrd. Euro) verwaltet wird. „Wir profitieren als aktiver Risikomanager davon, dass wir über 20 Jahre Erfahrung mit dynamischen Wertsicherungskonzepten vorweisen können“, hob Reinke hervor.

Des Weiteren gewinnen nachhaltige Aspekte im institutionellen Geschäft zunehmend an Bedeutung, die den ökonomischen Erfolg in den Kontext sozialer und ökologischer Herausforderungen stellen. „Neben ethischen Prinzipien geht es darum, Megatrends wie Klimawandel, Demografie oder Globalisierung im Risikomanagement und bei Anlageentscheidungen abzubilden“, erklärte Reinke. Insgesamt sind in der Union Investment Gruppe knapp 17 Mrd. Euro in Fonds angelegt, die nach nachhaltigen Kriterien gemanagt werden. „Wir sind in Deutschland der führende Asset Manager bei nachhaltigen Fonds“, sagte Reinke.

Nettoneugeschäft mit Privatkunden legt um 57 Prozent zu

Mit einem starken Nettoneugeschäft von 8,0 Mrd. Euro im Jahr 2015 (2014: 5,1 Mrd. Euro) steigerte Union Investment den Absatz im Privatkundengeschäft das vierte Jahr in Folge auf ein Volumen von nunmehr 113,1 Mrd. Euro (2014: 102,3 Mrd. Euro) und gehört damit erneut zu den erfolgreichsten Anbietern in Deutschland. „Es ist uns gemeinsam mit unseren Partnern in der genossenschaftlichen FinanzGruppe gelungen, die strukturierte Vermögensanlage stärker in das Blickfeld privater Kunden zu rücken“, betonte Reinke. Dies zeigt besonders die starke Nachfrage nach Multi-Asset-Lösungen. Allein die sechs PrivatFonds konnten einen Nettoabsatz von 4,9 Mrd. Euro (2014: 3,8 Mrd. Euro) erzielen. Sie verfügen jetzt über einen Bestand von 13,4 Mrd. Euro. „Wir führen das Interesse an den PrivatFonds darauf zurück, dass sie in besonderer Weise Vermögensstruktur, aktives Management und dynamisches Risikomanagement vereinen“, führte Reinke aus.

Eine feste Größe im Anlagemix sind nach wie vor die Offenen Immobilienfonds, in denen Privatkunden im vergangenen Jahr netto 2,0 Mrd. Euro (2014: 1,6 Mrd. Euro) anlegten. Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt 3,5 Mrd. Euro im Jahr 2015 allein in den drei Immobilienfonds für Privatanleger gehört Union Investment zu den größten Immobilieninvestoren in Europa. „Die Transaktionen hatten auch zum Ziel, das durchschnittliche Objektalter in unseren drei Immobilienpublikumsfonds zu senken. Dies trägt zu einer hohen Vermietungsquote von über 95 Prozent bei“, sagte Reinke.

Ein weiterer Schwerpunkt des Neugeschäfts lag im Vermögensaufbau. Hier gewinnt das ratierliche Fondssparen Jahr für Jahr an Bedeutung. Union Investment verzeichnete bei den Sparplänen im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 17,7 Prozent auf 1,158 Mio. Verträge (2014: 984.000 Verträge). „Rund drei Viertel der monatlichen Investitionen fließen in Aktien-, Misch- und Offene Immobilienfonds. Dabei stieg die durchschnittliche monatliche Sparrate pro Vertrag von 100 Euro vor drei Jahren auf nunmehr 132 Euro“, erklärte Reinke. Hinzu kam, dass über 1,8 Millionen Sparer 2015 per saldo 1.018 Mio. Euro (2014: 942 Mio. Euro) in die Riester-Fonds des Hauses einzahlten. „Ob Riester, vermögenswirksame Leistungen oder klassischer Sparplan: Fondssparpläne sind eine zeitgemäße Form des Vermögensaufbaus. Deshalb wird 2016 für uns das Jahr des Fondssparplans“, hob Reinke hervor.

Evolution des Sparens notwendiger denn je

Mit Blick auf die derzeit volatilen Kapitalmärkte appellierte Reinke an die Anleger, nun weder in Panik noch Schockstarre zu verfallen. Es sei entscheidend, die Aufmerksamkeit von den kurzfristigen Marktschwankungen auf die langfristigen Anlageziele zu lenken. Doch gebe es im Niedrigzinsumfeld keine einfachen Antworten mehr. Sparer sollten ihre Anlagen diversifizieren, um sich die Chance auf eine positive Rendite zu erhalten. „Fonds können ein wesentlicher Teil der Lösung sein, weil sie dem Sicherheitsverständnis der Kunden entgegenkommen, ihnen Teile des Risikomanagements abnehmen und zugleich langfristig auskömmliche Erträge ermöglichen“, sagte Reinke.


Viele Kunden stehen vor dem Dilemma, dass sie zwar wissen, dass klassische Zinsanlagen keine Erträge mehr bringen und durch renditestarke Anlagen ergänzt werden müssen. Zugleich dominiert jedoch emotional der Wunsch nach Sicherheit. „Wir sehen gemeinsam mit den Beratern der genossenschaftlichen Banken unsere Aufgabe darin, den Menschen Wege aus diesem Dilemma aufzuzeigen“, betonte Reinke. „Der genossenschaftliche Gedanke ist dabei die Hilfe zur Selbsthilfe, was von den Kunden geschätzt wird“, so Reinke weiter. So legen 65 Prozent der Deutschen großen Wert darauf, in Finanzangelegenheiten von ihrer Bank persönlich betreut zu werden. „Es überwiegt nach wie vor der menschliche Impuls, von Angesicht zu Angesicht beraten zu werden, besonders wenn es um das eigene Vermögen geht. Damit kommt der Anlageberatung unverändert eine hohe Bedeutung zu“, führte Reinke aus. „Unsere Fondslösungen bauen Sparern Brücken in die Kapitalmärkte. Sie unterstützen sie dabei, ihre Gelder ausgewogener anzulegen und nicht einseitig auf Zinspapiere zu setzen. Denn die Evolution des Sparens bleibt die wichtigste Aufgabe, um den Wohlstand der Sparer zu sichern“, resümierte Reinke.

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Jahrespressekonferenz 2016 und Interview mit Hans Joachim Reinke

Jahrespressekonferenz 2016
Union Investment stellt die Ergebnisses des abgelaufenen Geschäftsjahres vor. Der Nettoabsatz sowie die Assets under Management erreichen Höchstände. Hans Joachim Reinke erläutert die Zahlen im Gespräch mit Ulrik Neumann

Ansprechpartner

Dr. Sinan York Temelli

Dr. Sinan York Temelli

Leiter Pressestelle

Telefon: 069-2567-2935

E-Mail: sinanyork.temelli@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Dr. Jörg Zeuner übernimmt neuen Bereich „Research & Investment Strategy“

Spätestens zum 1. Juli 2019 wird Dr. Jörg Zeuner die Führungsmannschaft im Portfoliomanagement verstärken. Er übernimmt als Managing Director den neu gegründeten Bereich „Research & Investment Strategy“ und wird zudem Chefvolkswirt sowie stimmberechtigtes Mitglied im Union Investment Committee (UIC).

  • 13.12.2018

Anleger blicken verhalten ins neue Jahr

Die Stimmung unter deutschen Anlegern hat sich in diesem Quartal deutlich verschlechtert. Sorgen bereiten ihnen unter anderem der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der hohe Schuldenberg der italienischen Regierung. Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich der Brexit auf mittlere Sicht negativ auf die Wirtschaft in Großbritannien und in den anderen EU-Staaten auswirken wird.

  • 05.12.2018

Ausblick 2019: Märkte in spätzyklischem Umfeld

Weltwirtschaftswachstum flacht ab - Geldpolitik mit moderater Straffung - Am Rentenmarkt steigen Zinsen und Risikoaufschläge - Gewinne stützen Aktienmärkte

  • 29.11.2018
Alle Pressemitteilungen