Marktausblick 2017: Trump und die Folgen

  • Kapitalmärkte vor sanfter Zinswende
  • Wachstum und Inflation legen leicht zu
  • Kurzfristig positive Effekte in den USA
  • Politische Unsicherheit und divergierende Geldpolitik
  • Flexibel und international anlegen

Frankfurt, 29. November 2016 – Die Kapitalmärkte stehen vor einer sanften Zinswende. „Die Talsohle bei den Zinsen ist durchschritten. Die Renditen werden moderat steigen“, sagt Jens Wilhelm, im Vorstand der Union Asset Management Holding AG zuständig für Portfoliomanagement und Immobilien. Eine leichte Beschleunigung der wirtschaftlichen Aktivität gepaart mit anziehenden Inflationserwartungen in Europa und den USA setzt demnach im Jahr 2017 den Rahmen für die Börsen. „Ein Ende des Niedrigzinsumfelds zeichnet sich damit noch nicht ab. Denn im historischen Vergleich bleiben die Zinsen vor allem in der Eurozone niedrig“, ordnet Wilhelm die Entwicklung ein. „Wir erleben aber eine spürbare Veränderung.“ Daneben sieht er die politische Unsicherheit sowie die stärker divergierende Geldpolitik im Euroraum und in den USA als wesentliche Einflussfaktoren für 2017. „Flexibel und international anlegen ist das Gebot der Stunde“, rät der Kapitalmarktstratege.

„Die US-Präsidentschaftswahlen endeten mit einem Paukenschlag, der enorme Auswirkungen auf die Kapitalmärkte im kommenden Jahr hat“, betont Wilhelm. „Seit klar ist, dass Donald Trump ins Oval Office einzieht, preisen die Börsen anziehende Inflationsraten ein.“ Die Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die neue Regierung durch Ausgabenprogramme die Konjunktur kurzfristig anschieben und die Teuerung in den Vereinigten Staaten befeuern wird.

Trump und US-Konjunktur: Kurzfristig positive Effekte

Wilhelm plädiert für einen genauen Blick auf die zu erwartenden Veränderungen: „Man muss kurzfristige und langfristige Auswirkungen auf das US-Wachstum unterscheiden. Für 2017 ist tatsächlich mit einem zusätzlichen Wachstumsschub von ca. 1 Prozent zu rechnen.“ Andererseits wächst das Staatsdefizit durch die hohen Ausgaben. Zudem kostet verstärkter Protektionismus mittelfristig Wachstum und schwächt die Wirtschaft. „Die Quittung kommt erst später und spielt daher an der Börse noch keine Rolle“, erläutert Wilhelm. Insgesamt dürfte der Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den USA mit 1,8 Prozent im kommenden Jahr überschaubar bleiben. „Mit Trumps Kurswechsel in der Wirtschaftspolitik werden die langfristigen Probleme der US-Wirtschaft nicht gelöst“, betont der Experte. „Die schwache Produktivitätsentwicklung und die geringe private Investitionstätigkeit bleiben auch in Zeiten staatlicher Ausgabeprogramme große Hemmschuhe.“

Fed: Zinserhöhungen voraus, aber der Dollar bremst

Die Zinsprognosen für die USA haben sich mit dem überraschenden Ausgang der Präsidentschaftswahlen grundlegend geändert. Wilhelm rechnet nun mit bis zu drei Anhebungen der Leitzinsen durch die US-Notenbank Federal Reserve (Fed): „Der Zinsschritt im Dezember ist so gut wie sicher. Im kommenden Jahr dürften dann ein bis zwei weitere folgen.“ Einen steileren Zinsanhebungspfad hält er hingegen für unwahrscheinlich, zumal die Fed auch die weitere Entwicklung des US-Dollars genau verfolgen dürfte. „Wir sehen den US-Dollar in einer Phase der Stärke und halten die Parität gegenüber dem Euro für möglich“, so Wilhelm. „Ein aufwertender Dollar bremst das Wachstum, das wird die Fed nicht unberücksichtigt lassen.“

US-Renditen steigen mit abnehmender Dynamik

Wilhelm rechnet mit moderat steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen: „Zum Jahresende erwarten wir bei den Papieren mit zehnjähriger Laufzeit ein Renditeniveau von 2,8 Prozent.“ Die USA bewegen sich somit in Richtung eines Zinsniveaus, das zuletzt Ende 2013 erreicht wurde.

Europa unter (politischer) Spannung

Beim Blick auf Europa hebt der Kapitalmarktstratege die politischen Risiken hervor, stehen doch mit Frankreich, den Niederlanden und Deutschland Wahlen in drei wichtigen Euro-Ländern an: „Die Populisten sind auch in Europa auf dem Vormarsch, und in Sachen Brexit hat noch keiner einen Plan. Politischer Dauerstress ist somit vorprogrammiert“, betont Wilhelm. Dabei wird es nach seiner Einschätzung immer schwerer, politische Ereignisse und vor allem deren Wirkung auf die Kapitalmärkte zu antizipieren. Umso wichtiger sei ein flexibler, reaktionsschneller Investmentansatz.

Trotz aller politischen Herausforderungen sieht Wilhelm an den europäischen Kapitalmärkten durchaus Chancen. Die Konjunktur beschreibt er als robust und rechnet mit einer Steigerung des BIP in der Eurozone um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Durch höhere Exporte in die USA sollten auch europäische Unternehmen vom Trump-Effekt profitieren“, erwartet Wilhelm. Ferner wird die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) locker bleiben. „Mario Draghi wird das Anleiheankaufprogramm über das Frühjahr hinaus verlängern“, meint Wilhelm. Das derzeit viel diskutierte Tapering, also das Herunterfahren der Ankäufe, hält er aktuell noch nicht für realistisch. Bei den Teuerungsraten sei allenfalls ein leichter Anstieg zu erwarten.

Leicht steigende Bundrenditen

Die europäischen Rentenmärkte dürften vor diesem Hintergrund mit deutlich weniger starken Renditeanstiegen konfrontiert sein als ihre US-amerikanischen Pendants. „Die Bundesanleihe bleibt der sicherste Hafen der Eurozone, das begrenzt den Renditeanstieg“, fasst Wilhelm seine Prognose von 0,7 Prozent zum Jahresende für zehnjährige Papiere zusammen. „Wir erleben auch in Europa eine kleine Zinswende, allerdings auf sehr niedrigem Niveau“, so Wilhelm. Deutlich skeptischer ist er für Anleihen aus der Euro-Peripherie, bei denen vor allem in Phasen der politischen Unsicherheit rund um die Wahlen mit Renditeaufschlägen und folglich fallenden Kursen zu rechnen ist.

Unternehmensanleihen weiter gut unterstützt

Hingegen bleibt das Umfeld für Unternehmensanleihen weiter aussichtsreich. „Überschaubare Inflation und moderates Wachstum sind keine schlechten Nachrichten für Corporate Bonds“, erläutert Wilhelm. „Die Unterstützung durch die Anleihekäufe der EZB wirkt ebenfalls positiv. Andererseits ist die Anlageklasse aufgrund der starken Kursentwicklung der vergangenen Jahre bereits ambitioniert bewertet.“

Aktien mit Kurspotenzial, Chancen bei Rohstoffen

Auch für Aktien bleibt der Kapitalmarkstratege optimistisch gestimmt: „Insbesondere US-Werte legen zur Zeit eine Trump-Rally hin.“ Angesichts der robusten Konjunktur traut er den Unternehmen Gewinnsteigerungen von fünf Prozent in den Vereinigten Staaten und sieben Prozent in der Eurozone zu. Zudem seien Aktien gerade im Vergleich zu Anleihen nach wie vor günstig bewertet. „Aktien sind auch im kommenden Jahr eine unverzichtbare Renditequelle“, ist Wilhelm überzeugt.

Nachdem bereits 2016 ein gutes Jahr für Rohstoffe war, sieht Wilhelm auch für diese Anlageklasse weiterhin Chancen. Sollte sich die OPEC auf eine Deckelung der Ölförderung einigen, befindet sich der Rohölmarkt nach Prognosen von Union Investment auf dem besten Weg ins Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage. „Preise von 55 US-Dollar je Barrel der Sorte Brent sind durchaus möglich, sobald der Produktionsüberhang abgebaut ist“, analysiert Wilhelm. „Bei Industrie- und einigen Edelmetallen wirken sich die Angebotskürzungen der letzten Jahre positiv aus.“

Emerging Markets: Selektion ist Trumpf

Die im Nachgang zur Wahl des neuen US-Präsidenten stark gewachsene Skepsis gegenüber den Schwellenländern teilt Wilhelm nur bedingt. „Ein stärkerer US-Dollar und eine mehr nach innen gerichtete amerikanische Volkswirtschaft bedeuten Gegenwind für die Emerging Markets“, erläutert der Stratege. „Auf der anderen Seite haben diese Länder in den vergangenen drei Jahren den perfekten Sturm aus festerem Dollar, China- und Rohstoffpreisschwäche überstanden.“ Das Segment sei somit wesentlich robuster geworden. „Allerdings wird bei Anlagen in den Schwellenländern die Differenzierung künftig noch wichtiger“, betont Wilhelm.

Anlagegrundsätze für 2017

2017 wird nach Einschätzung des Kapitalmarktstrategen ein Jahr, in dem sich Flexibilität auszahlt. Mit deutlichen Schwankungen in allen Marktsegmenten sei zu rechnen. „Moderne Multi-Asset-Lösungen sind in diesem anspruchsvollen Kapitalmarktumfeld das Mittel der Wahl, um flexibel zu reagieren und kurzfristig sich bietende Chancen zu nutzen“, so Wilhelm. „Dabei lohnt sich mehr denn je ein Blick über den europäischen Tellerrand.“ Und schließlich: „Nach Trump und Brexit sollten Investoren erst einmal auf Reflationierung setzen. Wir rechnen mit weiter leicht steigenden Zinsen und unter Schwankungen aufwärts gerichteten Aktienmärkten“, zieht Wilhelm ein positives Fazit.
 

PDF herunterladen

Publikationen und Downloads

Ansprechpartner

Andreas Keller

Andreas Keller

Pressesprecher

Portfoliomanagement, Kapitalmarkt

Telefon: 069-2567-3270

E-Mail: andreas.keller@union-investment.de

Auch interessant für Sie

Sie wollen mehr über Union Investment erfahren? Dann haben wir weitere interessante Themen für Sie.

Dr. Jörg Zeuner übernimmt neuen Bereich „Research & Investment Strategy“

Spätestens zum 1. Juli 2019 wird Dr. Jörg Zeuner die Führungsmannschaft im Portfoliomanagement verstärken. Er übernimmt als Managing Director den neu gegründeten Bereich „Research & Investment Strategy“ und wird zudem Chefvolkswirt sowie stimmberechtigtes Mitglied im Union Investment Committee (UIC).

  • 13.12.2018

Anleger blicken verhalten ins neue Jahr

Die Stimmung unter deutschen Anlegern hat sich in diesem Quartal deutlich verschlechtert. Sorgen bereiten ihnen unter anderem der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der hohe Schuldenberg der italienischen Regierung. Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich der Brexit auf mittlere Sicht negativ auf die Wirtschaft in Großbritannien und in den anderen EU-Staaten auswirken wird.

  • 05.12.2018

Ausblick 2019: Märkte in spätzyklischem Umfeld

Weltwirtschaftswachstum flacht ab - Geldpolitik mit moderater Straffung - Am Rentenmarkt steigen Zinsen und Risikoaufschläge - Gewinne stützen Aktienmärkte

  • 29.11.2018
Alle Pressemitteilungen