Zehnjährige Bundrendite: Endlich wieder positiv

Zehnjährige Bundrendite: Endlich wieder positiv

Christian Kopf

 

Ein Beitrag von

Christian Kopf, Leiter Portfoliomanagement Renten, Union Investment

 

  • Erstmals seit 2019 wieder eine positive Rendite

  • Moderater weiterer Renditeanstieg erwartet, Anlagenotstand bleibt aber bestehen

  • Für auskömmliche Rentenanlagen Blick über den Tellerrand nötig

Frankfurt am Main, 19. Januar 2022 – Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen hat die Nullprozentschwelle erstmals seit dem 7. Mai 2019 wieder nach oben durchbrochen. Insgesamt hat es zwar stolze 141 Wochen gedauert, aber zuletzt war die Rückkehr zur positiven Verzinsung nur noch eine Frage der Zeit. Hohe Inflationsraten sowie die geldpolitische Wende der US-Notenbank Federal Reserve und anderer wichtiger Notenbanken lassen fast überall auf der Welt die Anleiherenditen steigen. Die Eurozone macht da keine Ausnahme. Aber: Hier fiel der Renditeanstieg flacher und langsamer als in anderen Erdteilen aus. Das wird auch so bleiben.

Drei Gründe sprechen dafür:

  • Im Euroraum ist die Inflationsdynamik noch relativ moderat, insbesondere gegenüber den USA. Das bremst den Renditeanstieg.
  • Die Europäische Zentralbank (EZB) ist deutlich zurückhaltender als ihre Pendants bei der Straffung der Geldpolitik. Zwar werden auch in der Währungsunion die Anleiheankäufe verringert – aber eben nicht gestoppt. Von Leitzinsanhebungen oder gar dem Abbau der Zentralbankbilanz – beides in den USA schon 2022 zu erwarten – sind wir in der Eurozone noch weit entfernt.
  • Das Neuangebot an deutschen Staatsanleihen wird 2022 sinken. Die Wirtschaft erholt sich vom Corona-Schock, die Bundesregierung muss also weniger Schulden machen. Bunds bleiben damit knapp – und der Anteil in Streubesitz dürfte kaum steigen. Das stützt den Preis und begrenzt den Renditeanstieg, auch wenn die EZB ihre Käufe zurückfährt.

Wir erwarten daher einen weiteren Renditeanstieg, aber nur in moderatem Maße. Im Ergebnis dürfte die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen nach unseren Prognosen bis zum Jahresende auf 0,2 Prozent klettern und die Kurse der Bundesanleihen dementsprechend weiter fallen. Der Anleihemarkt bietet zwar auch 2022 attraktive Möglichkeiten, aber dazu müssen Anleger über den Tellerrand schauen – die deutsche Bundesanleihe gehört dieses Jahr wohl nicht dazu.

Der Anleihemarkt bietet zwar auch 2022 attraktive Möglichkeiten, aber dazu müssen Anleger über den Tellerrand schauen.

Christian Kopf

Leiter Portfoliomanagement Renten, Union Investment

Christian Kopf
Zur Übersicht

Aktuelle Artikel

Nach dem Turbo-Zyklus der Dauerboom?

Nach dem Turbo-Zyklus der Dauerboom?

Die wirtschaftspolitische Reaktion auf die Corona-Krise könnte ein neues Wachstumszeitalter begründen

  • Zum Artikel
 Attraktiver Aktiencocktail

Attraktiver Aktiencocktail

Ein Mix aus zyklischen Aktien und Wachstumswerten als Rezept gegen Börsenturbulenzen

  • Zum Artikel
 Notenbanken zwischen Corona-Krise und Helikoptergeld

Edelmetalle: Eine Frage der Abwägung

Mythen und Fakten rund um Silber, Platin und Gold

  • Zum Artikel