Zahl des Monats

Zahl des Monats: 812 Milliliter

Frankfurt am Main, den 15. November 2021 - Bis heute gehört die Maggi-Flüssigwürze in unzähligen deutschen Küchen zur Grundausstattung neben Salz und Pfeffer. Auch wenn Maggi nicht gerade für modernen kulinarischen Genuss steht, so bekommen Suppen, Soßen, und Eintöpfe nach Meinung vieler Verbraucher mit ein paar Tropfen der braunen Flüssigkeit die besondere Note.

Nicht umsonst werden täglich 240.000 Flaschen in 21 Länder exportiert. Vor allem aber im Saarland erreichte Maggi Kult-Status. Wie aus einer Erhebung hervorgeht, verbraucht jeder deutsche Haushalt statistisch gut einen halben Liter Maggi-Würze im Jahr. Das Saarland ist nach Angaben von Nestlé Maggi-Hochburg, mit 812 Millilitern Verbrauch pro Haushalt im Jahr. Daher ist ein Kringel Fleischwurst mit vier Flaschen Maggi statt Kerzen darauf auch als „saarländischer Adventskranz“ bekannt. Ob damit richtige Weihnachtsstimmung aufkommt, ist sicher Geschmacksache.

Zahl des Monats

"Saarländischer Adventskranz"

Er besteht aus einem Kringel Fleischwurst und vier Flaschen Maggi als Kerzen

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Weltwirtschaft wächst weiter, wenn auch weniger dynamisch - Corona-Krise verliert an Bedeutung für die Börsen - Beruhigung der Inflation auf erhöhtem Niveau - Aktien und Rohstoffe sind attraktiv - Moderater Renditeanstieg bei Staatsanleihen - Grüne Transformation eröffnet Investmentchancen

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Die Corona-Pandemie hat nachhaltige Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Ein Ende der säkularen Stagnation mit geringem Wirtschaftswachstum und anhaltend niedriger Inflation zeichnet sich ab. Durch eine höhere Inflation wird auch die Diversifikation bei gemischten Portfolios mit Aktien und Renten in den nächsten Jahren geringer ausfallen.

Europas Technologieaktien - Kampf um Unabhängigkeit

Europas Technologieaktien - Kampf um Unabhängigkeit

An den Börsen stehen schwergewichtige Technologie-Konzerne aus den USA und China im Fokus. Dabei bietet Europa einen blühenden, wenn auch überschaubaren IT- und Technologiesektor. Der oft hohe Streubesitz und die vergleichsweise niedrige Börsenkapitalisierung machen den Sektor anfällig für Übernahmen. Europas Tech-Branche kämpft um ihre Unabhängigkeit.