Zahl des Monats

Zahl des Monats: 52,9 Millionen

Frankfurt am Main, den 8. Oktober 2021 - 52,9 Millionen: So viele Smartphones hat Xiaomi im zweiten Quartal laut Berechnungen von Marktbeobachtern verkauft. Das sind rund 87 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Damit hat der 2010 gegründete chinesische Elektronik-Hersteller zum ersten Mal mehr Smartphones als Apple im selben Zeitraum verkauft und verweist den iPhone-Hersteller damit auf Platz Drei im weltweiten Smartphone-Absatzgeschäft. Samsung Electronics liegt nach wie vor trotz Lieferverzögerungen auf Platz Eins.

Xiaomi baut sein globales Geschäft massiv aus – der chinesische Konzern hat kürzlich in Köln seinen zweiten Store eröffnet – und setzt auch stark auf den Onlinehandel. Das Unternehmen produziert immer mehr smarte Haushaltsgeräte und kündigte an, auch „smarte Elektroautos“ entwickeln zu wollen.

Aktuell steht der Konzern unter anderem in Europa unter Kritik: Nachdem Litauens Regierung vor Sicherheitslücken und möglicherweise eingebauten Zensurfunktionen warnte, untersucht nun auch das Bundesamt für Informationstechnik ein Modell von Xiaomi auf mögliche Datenschutz-Einschränkungen.

Zahl des Monats

52,9 Millionen: So viele Smartphones hat Xiaomi im 2. Quartal verkauft

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von 87 Prozent!

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Ambitionierte Fiskalpläne und künftige Europapolitik der neuen Regierung als Knackpunkte für die Kapitalmärkte - Schuldentragfähigkeit aktuell gesichert - Aber: Gefahr steigender Risikoaufschläge bei italienischen Staatsanleihen wächst im Jahr 2023

 

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Ausblick und Prognosen zu Teuerung und Wirtschaftswachstum in der Europäischen Währungsunion

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Geopolitische Spannungen, hohe Inflation, steigende Zinsen und Konjunktursorgen belasten die Märkte. Verhältnismäßig gut schlagen sich dabei Substanzwerte. Unser Fondsmanager verrät die Gründe und seine Auswahlkriterien.