Zahl des Monats

Zahl des Monats: 30,9 Prozent

Frankfurt am Main, den 10. Mai 2022 – 30,9 Prozent: Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im März 2022 im Vergleich zum Vorjahr so stark wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949 gestiegen.

Der Rekordanstieg um 30,9 Prozent im Jahresvergleich spiegelt bereits erste Auswirkungen des Krieges in der Ukraine wider. Größter Treiber für die Verteuerungen war die Energiekomponente. Jene lag im März 83,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Erdgas kostete sogar rund 144,8 Prozent mehr als im März 2021. Die Erzeugerpreise gelten auch als Vorläufer für die Entwicklung der Inflation, die ebenfalls ein Rekordhoch erreicht hat. Konsumenten werden sich auf hohe Preissteigerungen einstellen müssen. Denn der Handel dürfte zumindest einen Teil an die Endverbraucher weitergeben.

Zahl des Monats

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Ambitionierte Fiskalpläne und künftige Europapolitik der neuen Regierung als Knackpunkte für die Kapitalmärkte - Schuldentragfähigkeit aktuell gesichert - Aber: Gefahr steigender Risikoaufschläge bei italienischen Staatsanleihen wächst im Jahr 2023

 

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Ausblick und Prognosen zu Teuerung und Wirtschaftswachstum in der Europäischen Währungsunion

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Geopolitische Spannungen, hohe Inflation, steigende Zinsen und Konjunktursorgen belasten die Märkte. Verhältnismäßig gut schlagen sich dabei Substanzwerte. Unser Fondsmanager verrät die Gründe und seine Auswahlkriterien.