Zahl des Monats

Zahl des Monats: 1.183 Tage

Frankfurt am Main, den 13. April 2022 – 1.183 Tage lagen zwischen der letzten Zinserhöhung der Fed am 19. Dezember 2018 und der jüngsten am 16. März 2022, die die fünfte in der Amtszeit von Jerome Powell als Vorsitzender der US-Notenbank war.

In Europa ist sogar noch deutlich mehr Zeit verstrichen: Fast 4.000 Tage ist die letzte Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) mittlerweile her – seinerzeit hieß der EZB-Präsident noch Jean-Claude Trichet. Allerdings bahnt sich ein Ende des Rekordes an, denn unter EZB-Beobachtern gilt eine Zinserhöhung innerhalb der noch bis in das Jahr 2027 reichenden Amtszeit von EZB-Präsidentin Christine Lagarde als sicher.

Zahl des Monats

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Ambitionierte Fiskalpläne und künftige Europapolitik der neuen Regierung als Knackpunkte für die Kapitalmärkte - Schuldentragfähigkeit aktuell gesichert - Aber: Gefahr steigender Risikoaufschläge bei italienischen Staatsanleihen wächst im Jahr 2023

 

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Ausblick und Prognosen zu Teuerung und Wirtschaftswachstum in der Europäischen Währungsunion

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Geopolitische Spannungen, hohe Inflation, steigende Zinsen und Konjunktursorgen belasten die Märkte. Verhältnismäßig gut schlagen sich dabei Substanzwerte. Unser Fondsmanager verrät die Gründe und seine Auswahlkriterien.