Zahl des Monats

Zahl des
Monats: 354

Zahl des Monats: 354

Frankfurt am Main, den 7. September 2021 - Schnell, schneller, S&P 500! Selbst erfahrene Investoren waren beeindruckt, mit welch atemberaubender Geschwindigkeit sich der US-amerikanische Aktienmarkt aus dem Tief zu Beginn der Corona-Pandemie katapultiert hat.

Seit dem rasanten Fall im Frühjahr 2020 kannte der breite Börsenindex S&P 500, in dem die größten Unternehmen der USA gelistet sind, fast ausschließlich eine Richtung – nach oben. Scheinbar unbeeindruckt von Konjunktur- und Corona-Sorgen bewegte sich der Leitindex von Rekord zu Rekord. Das Ergebnis: Nach nur 354 Tagen hat sich der S&P 500 verdoppelt, konnte also um 100 Prozent zulegen. Das ist gemäß der Auswertung des US-Nachrichtensenders CNBC ein neuer Spitzenwert. Bisher dauerte es meist mehrere Jahre, bis diese Entwicklung erreicht wurde. In der Erholung nach der Finanzkrise dauerte es zum Beispiel 540 Tage, bis sich der S&P 500 gegenüber dem Tiefstand im Jahr 2009 verzweifachte. Für die Kursverdoppelung während der Siebzigerjahre brauchte der Index 1480 Handelstage, also fast sechs Jahre. Ob diese historische Rallye trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten so weitergeht, bleibt abzuwarten. Die Aussichten für Aktien sind jedoch grundsätzlich weiter gut. 

Zahl des Monats

Schnell, schneller, S&P 500!

Börsenindex nach nur 354 Tagen verdoppelt

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Weltwirtschaft wächst weiter, wenn auch weniger dynamisch - Corona-Krise verliert an Bedeutung für die Börsen - Beruhigung der Inflation auf erhöhtem Niveau - Aktien und Rohstoffe sind attraktiv - Moderater Renditeanstieg bei Staatsanleihen - Grüne Transformation eröffnet Investmentchancen

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Die Corona-Pandemie hat nachhaltige Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Ein Ende der säkularen Stagnation mit geringem Wirtschaftswachstum und anhaltend niedriger Inflation zeichnet sich ab. Durch eine höhere Inflation wird auch die Diversifikation bei gemischten Portfolios mit Aktien und Renten in den nächsten Jahren geringer ausfallen.

Zahl des Monats

Zahl des Monats: 812 Milliliter

Wie aus einer Erhebung hervorgeht, verbraucht jeder deutsche Haushalt statistisch gut einen halben Liter Maggi-Würze im Jahr. Das Saarland ist nach Angaben von Nestlé Maggi-Hochburg, mit 812 Millilitern Verbrauch pro Haushalt im Jahr. Daher ist ein Kringel Fleischwurst mit vier Flaschen Maggi statt Kerzen darauf auch als „saarländischer Adventskranz“ bekannt.