Das Portfolio für 2022 wetterfest machen

​​​​​​„Das Portfolio für 2022 wetterfest machen“

Frankfurt am Main, den 7. Februar 2022 - Der Kapitalmarkt bleibt im laufenden Jahr herausfordernd. Es gibt Anlageklassen, die auch in einem Umfeld mit höherer Inflation und steigenden Zinsen ansprechende Erträge bieten. Alexander Wagner, Gruppenleiter im Bereich Multi Asset, gibt seine Einschätzung.

Alexander Wagner leitet seit Oktober 2018 das Team Relative Return Management im Bereich Multi Asset bei Union Investment. Als Senior-Portfoliomanager verantwortet er zudem das Management von Vermögensverwaltungs- und Multi-Asset-Produkten.

Herr Wagner, was sind Ihre Anlagefavoriten für 2022?

Auch dieses Jahr dürfte kein Weg an Aktien vorbei führen. Obwohl das Marktumfeld aufgrund der strafferen Geldpolitik rauer geworden ist, sollten Aktien gefragt bleiben. Die Zinsen verharren trotz eines gewissen Aufwärtsdrucks weiter auf einem niedrigen Niveau, die Konjunkturaussichten sind gut und das Gewinnwachstum erscheint robust.

Aus strategischer Sicht bevorzugen wir nach wie vor US-Aktien, nicht nur weil die Wirtschaft in den USA stärker wachsen sollte als in Europa. Der entscheidende Unterschied ist, dass dort deutlich mehr Unternehmen aus Wachstumsbranchen angesiedelt sind. Der Technologie- und Internetsektor wird auch in Zukunft immer wieder neue profitable Geschäftsideen hervorbringen.

Ich kann mir aber vorstellen, dass es im laufenden Jahr Marktphasen geben wird, in denen es sinnvoll ist, europäische Aktien taktisch stärker zu gewichten. Europa ist insgesamt zyklischer und daher konjunktursensitiver ausgerichtet. Wenn wir es schaffen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen, dann gibt es hier attraktive Kaufgelegenheiten.

Auch bei einigen nachhaltigen Themen sehe ich Chancen. Und im Rohstoffsegment sollten Industriemetalle von der grünen Transformation im Zuge der Dekarbonisierung profitieren. Außerdem mischen wir unseren Fonds nach wie vor Edelmetalle und hier insbesondere Gold bei. Ein wichtiger Portfoliobaustein sind auch die bewährten Absolute Return-Konzepte mit marktneutralen Strategien.

Wird Inflation auch 2022 ein Thema sein?

Ich gehe davon aus, dass die Inflation im laufenden Jahr niedriger ausfallen wird, schon alleine aufgrund des Wegfalls von Basiseffekten. Ich vermute, dass sich auch die Lieferkettenproblematik langsam bessert. Mit der Entspannung an der Preisfront sollten die Notenbanken auch weniger Druck haben, die geldpolitische Schraube stark anzuziehen. Denn die Weltwirtschaft wird noch längere Zeit brauchen, um sich von der Pandemie zu erholen.

Auch dieses Jahr dürfte kein Weg an Aktien vorbei führen. Obwohl das Marktumfeld aufgrund der strafferen Geldpolitik rauer geworden ist, sollten Aktien gefragt bleiben.

Alexander Wagner

Gruppenleiter im Bereich Multi Asset

Was bedeutet dies für Rentenanlagen?

Wie bereits in den letzten Jahren, suchen wir gezielt nach Alternativen zu den klassischen Staatsanleihen, die kaum Rendite bieten. Wir investieren aktuell in ausgesuchte Hartwährungs-Anleihen aus den Schwellenländern, aber auch in die sogenannten „Frontier Markets“ (Länder auf der Schwelle zum Emerging Market), wo sich Renditen von rund zehn Prozent verdienen lassen. Ein weiteres interessantes Thema sind asiatische Hochzinsanleihen, insbesondere aus China. In den Schwellenländern ist aber eine sorgfältige Einzeltitelauswahl notwendig, weshalb wir dort spezialisierte Zielfonds mit aktivem Management einsetzen.

Darüber hinaus ist der Bereich der strukturierten Kredite interessant. Diese Verbriefungen sind jeweils durch ein großes Portfolio besicherter Kredite gedeckt und bieten vergleichsweise hohe Risikoaufschläge. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie sich größtenteils variabel verzinsen. Etwas vorsichtiger sind wir hingegen bei klassischen Unternehmensanleihen.

Welche Rolle wird die Corona-Pandemie für die Märkte haben?

Auch wenn die Omikron-Variante des Corona-Virus uns zurzeit beschäftigt, gehen wir davon aus, dass dieses Thema an den Kapitalmärkten keine allzu große Bedeutung mehr haben wird. Sofern nicht eine neue, gefährlichere Virus-Variante auftritt, sollten die Aktien, die von der Wiedereröffnung profitieren, aus der Hotel-, Reise- und Freizeitbranche wieder Auftrieb bekommen.

Auch das Jahr 2022 wird von vielen Unsicherheiten geprägt sein. Es gilt daher, das Portfolio für dieses Jahr wetterfest zu machen. Für Privatanleger ist es aus meiner Sicht ratsam, auf eine aktive Portfolioverwaltung durch ein erfahrenes Managementteam zu setzen. Wir beobachten die Marktentwicklung sorgfältig und können unsere Portfolios entsprechend schnell und flexibel an sich verändernde Situationen anpassen.

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten

Ambitionierte Fiskalpläne und künftige Europapolitik der neuen Regierung als Knackpunkte für die Kapitalmärkte - Schuldentragfähigkeit aktuell gesichert - Aber: Gefahr steigender Risikoaufschläge bei italienischen Staatsanleihen wächst im Jahr 2023

 

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Inflation im Euroraum: Noch keine Entspannung in Sicht

Ausblick und Prognosen zu Teuerung und Wirtschaftswachstum in der Europäischen Währungsunion

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Das Comeback der Substanz-Aktien?

Geopolitische Spannungen, hohe Inflation, steigende Zinsen und Konjunktursorgen belasten die Märkte. Verhältnismäßig gut schlagen sich dabei Substanzwerte. Unser Fondsmanager verrät die Gründe und seine Auswahlkriterien.