\

Verkaufen ist oft
der größte Fehler

Benjardin Gärtner,
Leiter Portfoliomanagement Aktien

"Verkaufen ist oft der größte Fehler"

Unser Aktienchef ganz persönlich: Im Interview spricht Benjardin Gärtner über sein erfolgreichstes Investment an den Märkten, sein Motto beim Geldanlegen und seine Anlageempfehlungen auf Jahressicht.

Herr Gärtner, wann und womit haben Sie Ihr erstes eigenes Geld verdient?

Als Abiturient habe ich quasi hinter den Kulissen von McDonald´s - konkret in der Küche des Schnellrestaurants - gearbeitet.

Wofür haben Sie es ausgegeben?

Nageln Sie mich nicht fest, aber vermutlich habe ich meine damalige Freundin (und heutige Frau) zum Essen eingeladen.

Was war Ihr erstes Investment an den Märkten?

Das weiß ich noch sehr genau: die Volkswagen-Vorzugsaktie. Während des Studiums habe ich im Berliner Börsenkreis an der TU Berlin gemeinsam mit anderen Studierenden eine positive Einschätzung zu diesem Titel entwickelt.

Was war Ihr erfolgreichstes Investment?

Es sind die Aktien, die ich schon sehr lange im Portfolio habe. Es ist schon erstaunlich, welche Renditen bei den erfolgreichen Unternehmen über lange Zeiträume zusammenkommen. Verkaufen ist oft der größte Fehler.

An welches Fehlinvestment erinnern Sie sich?

Aktien, die kurzfristig besonders vielversprechend erscheinen und einen "schnellen" Gewinn versprechen, sind oft die größten Enttäuschungen. Ich habe ganz früh als Investor hier auch mehrfach meine Erfahrungen gesammelt. Die Dotcom-Blase lässt grüßen.

Treffen Sie Ihre privaten Anlageentscheidungen allein, oder beraten Sie sich mit jemandem?

Meine privaten Anlageentscheidungen treffe ich überwiegend alleine. In letzter Zeit tausche ich mich immer mal wieder mit meinen erwachsenen Söhnen aus. Junge Menschen mit eigenen Lebens- und Konsumerfahrungen können interessante Impulse geben. So hat mich einer meiner Söhne zu Beginn der Corona-Pandemie nach meiner Meinung zu Zoom gefragt. Wir als Profi-Investoren hatten Zoom noch nicht im Blick.

Gibt es eine bestimmte Anlagestrategie, die Sie verfolgen?

Über allem stehen die fundamentale Analyse und die Bewertungsdisziplin. Als Aktienanleger müssen Sie Ihre "Hausaufgaben" machen und an den Unternehmen "dranbleiben". Wenn Sie dann noch auf vernünftige Bewertungen achten, wird die Aktie Sie als Anleger nicht enttäuschen.

VITA

Benjardin Gärtner

Seit 2015 leitet Benjardin Gärtner das Aktien-Portfoliomanagement von Union Investment. Darüber hinaus ist er Miglied des "Union Investment Committee", das monatlich die Kapitalmarktstrategie des Assetmanagers formuliert und damit die Leitplanken für die taktische Steuerung der Fonds durch die einzelnen Portfoliomanager setzt. Vor seiner Tätigkeit für Union Investment war Gärtner fünf Jahre für die Deutsche Bank tätig, zuletzt als Co-Head des deutschen Aktienteams. Von 2004 bis 2010 arbeitete er im Aktienvertrieb von Goldman Sachs. Seine Karriere startete er im Allianz-Konzern. Privat läuft Gärtner gerne einen Halbmarathon.

Welche Kennzahlen sind für Sie wichtig, wenn Sie sich ein Wertpapier näher anschauen?

Nach wie vor schaue ich mir die typischen Bewertungskennzahlen an. Ein klassisches Beispiel ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Hohe Ertragskraft und angemessene Bewertungen sind der Schlüssel zum Erfolg.

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit beim Investieren?

Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung, und das ist gut so. Für mich hat das Thema zwei Ebenen: Als Familienvater will man unbedingt einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Wir haben als Teil der Gesellschaft alle eine Mitverantwortung. Zum anderen bin ich überzeugt, dass Unternehmen, die Nachhaltigkeit in ihre DNA aufnehmen, langfristig erfolgreicher sein werden. Für uns als Assetmanager ist es ein absolutes Muss, dass wir diese Bemühungen erkennen, und als aktiver Investor begleiten wir Unternehmen bei ihrer nachhaltigen Transformation.

Haben Sie bei der Geldanlage ein Vorbild?

Während meiner Anfänge am Kapitalmarkt hätte ich vermutlich Ray Dalio oder Bill Gross genannt. Mit der Zeit habe ich verstanden, dass es diesen einen Staranleger nicht gibt. Ein gut funktionierendes Team ist immer das bessere Vorbild.

Ihr Motto beim Investieren lautet?

Langfristiges Investieren und viel Disziplin sind das A und O am Kapitalmarkt.

Welches Buch sollten Anleger gelesen haben?

James J. Cramer "Confessions of a Street Addict". Wer einen Blick hinter die Kulissen der Wall Street werfen, das Zusammenspiel zwischen Fondshäusern, Researchanbietern und Brokern verstehen und die Begeisterung für Kapitalmärkte spüren möchte, für den ist dieses Buch genau richtig.

Welches Wertpapier oder welche Assetklasse würden Sie auf Jahressicht empfehlen?

Grundsätzlich sind Risikoanlagen wie Aktien durch die niedrigen Zinsen gut unterstützt. Auch das aktuelle Maß an Inflation und das wieder freundlichere Konjunkturumfeld sind super für Aktien. Anleger sollten Unternehmen anschauen, die von der nachhaltigen, digitalen Revolution profitieren und hohe Ertragskraft versprechen.

Sie haben eine Million Euro und müssen diese mit einem Anlagehorizont von zehn Jahren investieren. Wie würden Sie das Geld anlegen beziehungsweise aufteilen?

Ich würde mir einen guten Fondsmanager suchen, der hinter sich ein schlagkräftiges Team vereint. Flexible Steuerung, eine ausgewogene Mischung, Erfahrung und viel Team - so lässt sich Geld erfolgversprechend anlegen.

 

Dieses Interview erschien am 2. Juli 2021 im Anlagemagazin "rendite" der Börsen-Zeitung, Seite 8.

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Kapitalmärkte auf der Suche nach dem Post-Corona-Gleichgewicht

Weltwirtschaft wächst weiter, wenn auch weniger dynamisch - Corona-Krise verliert an Bedeutung für die Börsen - Beruhigung der Inflation auf erhöhtem Niveau - Aktien und Rohstoffe sind attraktiv - Moderater Renditeanstieg bei Staatsanleihen - Grüne Transformation eröffnet Investmentchancen

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Corona-Pandemie stellt Weichen für Investoren

Die Corona-Pandemie hat nachhaltige Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Ein Ende der säkularen Stagnation mit geringem Wirtschaftswachstum und anhaltend niedriger Inflation zeichnet sich ab. Durch eine höhere Inflation wird auch die Diversifikation bei gemischten Portfolios mit Aktien und Renten in den nächsten Jahren geringer ausfallen.

Zahl des Monats

Zahl des Monats: 812 Milliliter

Wie aus einer Erhebung hervorgeht, verbraucht jeder deutsche Haushalt statistisch gut einen halben Liter Maggi-Würze im Jahr. Das Saarland ist nach Angaben von Nestlé Maggi-Hochburg, mit 812 Millilitern Verbrauch pro Haushalt im Jahr. Daher ist ein Kringel Fleischwurst mit vier Flaschen Maggi statt Kerzen darauf auch als „saarländischer Adventskranz“ bekannt.